Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Dagmar Freitag: Nach Nein zu Olympia 2024 eine "Denkpause"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

Freitag: Nach Nein zu Olympia 2024 eine "Denkpause"

30.11.2015, 07:57 Uhr | dpa

Dagmar Freitag: Nach Nein zu Olympia 2024 eine "Denkpause". Dagmar Freitag hält eine deutsche "Denkpause" bei Olympiabewerbungen für angeraten.

Dagmar Freitag hält eine deutsche "Denkpause" bei Olympiabewerbungen für angeraten. Foto: Rainer Jensen. (Quelle: dpa)

Düsseldorf (dpa) - Die Sportausschussvorsitzende des Deutschen Bundestages erwartet, dass das Thema einer Olympia-Bewerbung nach dem Nein der Hamburger für eine Kandidatur für 2024 auf unabsehbare Zeit vom Tisch ist.

"Meine große Sorge ist, dass wir in Deutschland über viele Jahre nicht mehr über eine Bewerbung reden werden", kommentierte Dagmar Freitag die Ablehnung des Sport-Großprojektes. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir es 2028 noch einmal versuchen, sondern halte es auch für geboten, uns eine Denkpause zu verordnen."

Bei dem Referendum stimmten am Sonntag 51,6 Prozent der Hamburger dagegen, dass sich die Stadt um die Olympischen Spiele 2024 bewirbt. Nur 48,4 Prozent waren dafür.

"Es ist ein demokratisch zustande gekommenes Ergebnis, das es zu akzeptieren gilt. Ich bedauere persönlich das Ergebnis, mit dem ich auch so nicht gerechnet hätte", meinte die SPD-Politikerin. "Ich hatte eher eine knappe Zustimmung erwartet. Es ist eine vertane Chance für den deutschen Sport." Als Gründe für das Scheitern nennt sie die "mittlerweile schwierige Situation für den Sport, national wie international". Affären und Skandale wie im Fußball-Weltverband FIFA, dem Deutschen Fußball-Bund oder der russischen Leichtathletik hätten "ein sehr schwieriges Licht auf den Sport" geworfen.

"Schade ist, dass Deutschland aus der internationalen Diskussion um die Austragung von Olympischen Spielen vorerst ausgeschlossen ist und wohl kaum noch ständig Kritik an die Vergabe an Länder üben kann, die unseren Standards in mehrfacher Hinsicht nicht standhalten", sagte Freitag unter anderen mit Blick auf Vergabe der Winterspiele 2022 an Peking. "Wir hätten mit der Olympia-Bewerbung von Hamburg ein nachhaltiges Konzept und damit eine Alternative gehabt."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal