Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Olympia 2024: Transparency-Expertin sieht Fehler bei DOSB-Führung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2024  

Transparency-Expertin Schenk sieht Fehler bei DOSB-Führung

30.11.2015, 12:42 Uhr | dpa

Olympia 2024: Transparency-Expertin sieht Fehler bei DOSB-Führung. Für Sylvia Schenk ist auch der DOSB Schuld am Scheitern des Referendums.

Für Sylvia Schenk ist auch der DOSB Schuld am Scheitern des Referendums. Foto: Hannibal. (Quelle: dpa)

Hamburg (dpa) - Für Sylvia Schenk von der Anti-Korruptionsorganisation Transparency International ist das Scheitern des Hamburger Olympia-Referendums nicht nur auf Faktoren wie Misswirtschaft im Sport und die jüngsten Terror-Anschläge zurückzuführen.

"Es fehlte eine Grundstrategie beim Deutschen Olympischen Sportbund", sagte die ehemalige Leichtathletin der Deutschen Presse-Agentur in der Barclaycard-Arena am Volkspark. Den Bürgern sei nicht klar gewesen, was die Bewerbung bedeutet habe.

"Man muss sich heutzutage viel klarer und strategischer aufstellen. Dazu kam das Finanzkonzept, auch das hätte man früher erklären können", sagte die 63 Jahre alte ehemalige 800-Meter-Läuferin. Es sei zu einfach, alles auf die Flüchtlingskrise, die Terroranschläge in Paris und die Skandale in den großen Sportorganisationen zu schieben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal