Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

"Sportler des Jahres" üben Generalkritik

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportlerwahl  

Starke Worte: "Sportler des Jahres" üben Generalkritik

21.12.2015, 14:38 Uhr | dpa

"Sportler des Jahres" üben Generalkritik. Kugelstoßerin Christina Schwanitz und Triathlet Jan Frodeno wurde zu den Sportlern des Jahres 2015 gekührt.

Kugelstoßerin Christina Schwanitz und Triathlet Jan Frodeno wurde zu den Sportlern des Jahres 2015 gekührt. Foto: Patrick Seeger. (Quelle: dpa)

Baden-Baden (dpa) - Als die Show längst vorbei war, schlenderte Christina Schwanitz barfuß durch den Festsaal. Die Kugelstoßerin findet festliche Schuhe "total unbequem", trägt "eigentlich nur Turnschuhe". Sie wusste die große Bühne im Kurhaus von Baden-Baden bestens zu nutzen.

Noch in der Nacht setzte die "Sportlerin des Jahres" 2015 zur Generalkritik am deutschen Sportsystem an. Der Fußball überstrahle alles, der Restsport zähle kaum etwas.

Schwanitz saß auf der abschließenden Pressekonferenz im Zentrum des Podiums. Links neben ihr der "Sportler des Jahres", Triathlon-Star Jan Frodeno. Noch weiter links hatte der Bundestrainer der Nordischen Kombinierer, Hermann Weinbuch, seinen Platz. Auch Weinbuch, dessen Team zur "Mannschaft des Jahres" gewählt worden war, war froh, dass "mal nicht der Fußball im Mittelpunkt" stand.

"Letztendlich sieht man, dass auch andere Sportarten wertvoll sind", sagte er. Nach 28 Jahren war Anfang des Jahres mal wieder ein nordisches Ski-Team bei einer WM erfolgreich. "Das gibt Kraft und Motivation, weil wir kämpfen bei uns im Skiverband auch ums Dasein."

Das große Geld fließt in Deutschland an den Nordischen Kombinierern, den Triathleten und der Leichtathletik vorbei. Schwanitz kann vom Kugelstoßen längst nicht leben, sie verdient ihren Lebensunterhalt als Sportsoldatin. Auch die meisten von Weinbuchs Athleten jobben bei der Bundeswehr.

Nur Frodeno hat für einen anderen Beruf keine Zeit. Er ist die gesamte Woche mit Laufen, Schwimmen oder Radfahren beschäftigt. Selbst über die Weihnachtstage. "Training macht mich glücklich und das brauche ich auch. Täglich", sagte der Ausnahmeathlet, der sich noch auf den Weg in die australische Heimat seiner schwangeren Frau Emma Snowsill machte.

Schwanitz wird mit ihrem Sport wohl nie viel verdienen, egal wie oft sie trainiert. "Es ist schon schade, dass man in der heutigen Zeit, wo man Weltniveau bietet, nicht davon leben kann", sagte sie. "Nach meiner Karriere interessiert es dann auch keinen mehr, dass ich Weltmeister geworden bin."

"In der Leichtathletik geht es noch um Leidenschaft und nicht darum, dass man damit viel Geld verdienen kann", betonte die 29-Jährige, die an Heiligabend ihren 30. Geburtstag feiert. Ob ihr Erfolg bei der WM in Peking im Sommer denn nichts an ihrem finanziellen Status geändert habe? "Ich fahre immer noch einen Octavia und habe immer noch 'ne Mietwohnung", war ihre flapsige Antwort.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal