Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Sport - Australian Football: 34 Spieler wegen Dopings gesperrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sport  

Australian Football: 34 Spieler wegen Dopings gesperrt

12.01.2016, 17:14 Uhr | dpa

Sport - Australian Football: 34 Spieler wegen Dopings gesperrt. In der australische Football-Liga wurden 34 Spieler rückwirkend für zwei Jahre wegen Dopings gesperrt.

In der australische Football-Liga wurden 34 Spieler rückwirkend für zwei Jahre wegen Dopings gesperrt. Foto: Julian Smith. (Quelle: dpa)

Sydney (dpa) - 34 aktive und frühere Spieler eines Football-Clubs in Australien sind wegen Dopings gesperrt worden. Australische Behörden hatten die Männer im vergangenen Jahr zunächst freigesprochen, aber die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hatte Einspruch eingelegt.

Der Internationale Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne entschied jetzt gegen die Spieler, wie der Verein und die australische Anti-Doping-Behörde am 12. Januar mitteilten. Die Spieler wurden nach CAS-Angaben rückwirkend vom 31. März 2015 für zwei Jahre gesperrt, für die meisten von ihnen endet der Bann im November 2016. Sie spielen oder spielten beim Essendon-Club in Melbourne, einem der ältesten Clubs Australiens. Australian Football ist eine Football-Variante mit eigenen Regeln. Zwölf der Spieler sind noch aktiv und können damit in der Saison 2016 nicht antreten.

Die Spieler waren angeklagt, in der Saison 2012 das verbotene Proteinpräparate Thymosin Beta-4 eingenommen zu haben. Ein Tribunal in Australien sah dafür nicht genügend Beweise, aber die WADA beurteilte die Sachlage anders und legte Berufung beim CAS ein, das sich bei seinem Urteil nicht nur auf die biochemische Analyse der Doping-Proben stützte.

"Die Entscheidung ist ein richtiges Ergebnis für die Anti-Doping-Community und mit Blick auf die sauberen Athleten wichtig für die Gerechtigkeit", sagte WADA-Generaldirektor Davis Howman. Dieser Fall zeige zudem, dass das Vorlegen "von analytischen und nicht-analytischen Beweisen" zum Erfolg bei einem unabhängigen Gericht führen könne.

Die Spieler hatten die Injektionen bei Kontrollen verschwiegen, sagte der Chef der australischen Anti-Doping-Behörde, Ben McDevitt. "Im besten Fall haben sie einfach keine Fragen gestellt, im schlimmsten Fall waren sie Komplizen in einer Kultur der Geheimniskrämerei Verschleierung."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
Mit dieser Mousse sehen Sie in einer Minute perfekt aus
jetzt entdecken bei asambeauty
Shopping
Glamouröse Abend-Outfits für jeden Anlass kaufen!
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017