Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: 1000-PS-Motor kommt wohl nicht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Keine Motorenrevolution  

Ecclestones 1000-PS-Projekt vor dem Aus

13.01.2016, 09:58 Uhr | t-online.de

Formel 1: 1000-PS-Motor kommt wohl nicht. Williams-Pilot Valtteri Bottas: Ab 2018 mit billigem Hybridmotor unterwegs? (Quelle: imago/HochZwei)

Williams-Pilot Valtteri Bottas: Ab 2018 mit billigem Hybridmotor unterwegs? (Quelle: HochZwei/imago)

Spätestens zur Saison 2018 sollte die Formel 1 nach dem Willen von Boss Bernie Ecclestone mit einem kostengünstigen 1000-PS-Motor neu durchstarten. Doch bevor der Plan konkrete Züge annimmt, ist er offenbar schon wieder vom Tisch.

Wie "auto motor und sport" berichtet, wollen die Hersteller Mercedes, Ferrari, Renault und Honda an dem bestehenden V6-Turbohybrid-Antrieb festhalten. Das Konzept soll allerdings deutlich einfacher sowie preisgünstiger und somit auch für die kleinen Kundenteams erschwinglicher werden.

Obergrenze von zwölf Millionen Euro

Wie es heißt, sollen jährliche Kosten für die Rennställe von zwölf Millionen Euro nicht überschritten werden. Das wären immerhin gut acht Millionen Euro weniger als derzeit. Mit dem Schachzug wollen die Hersteller der Entwicklung eines komplett neuen Antriebskonzepts zuvorkommen, in das sie erneut viel Geld investieren müssten.

Ecclestone und Todt hatten zuletzt immer wieder einen Alternativmotor gefordert, um den Einfluss und die Machtposition der Hersteller in der Königsklasse zu verringern. Zuletzt konnten sie sogar - wie im Fall Red Bull - bestimmen, wer welchen Motor bekommt. "Sie denken nur an sich. Wir lassen uns die Formel 1 nicht zerstören", schimpfte Ecclestone.

Absage an lautere und schnellere Formel 1

Todt kommt die aktuelle Entwicklung sicher entgegen: Die Kosten würden gesenkt und mit dem Hybrid-Konzept bliebe der "grüne" Anstrich in der Formel 1 erhalten.

Ecclestone dürfte der Schritt allerdings nicht passen. Er will die radikale Lösung, sprich einen Motor mit einer einfachen Technik, der auch von einem unabhängigen Hersteller produziert werden kann. Nur so kann er den großen Autobauern wirklich Paroli bieten.

Auch ein weiterer Punkt wäre für Ecclestone nicht erfüllt. Mit dem 1000-PS-Motor wollte der Brite die Formel 1 lauter, schneller, spektakulärer, für die Piloten fahrerisch anspruchsvoller und somit für die Fans wieder attraktiver machen. Bleibt es beim Hybrid-Konzept, kann er sich die Idee von einem "back to the roots" abschminken.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal