Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Dauerzoff im Team: Mercedes-Boss Wolff fürchtet Nachteil

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rosberg gegen Hamilton  

Dauerzoff: Mercedes-Boss Wolff fürchtet Nachteil

29.01.2016, 10:05 Uhr | sid

Dauerzoff im Team: Mercedes-Boss Wolff fürchtet Nachteil. Weltmeister Lewis Hamilton (links) und Nico Rosberg: Zwischen den beiden Mercedes-Piloten kommt es immer wieder zu Konflikten. (Quelle: imago/Crash Media Group)

Weltmeister Lewis Hamilton (links) und Nico Rosberg: Zwischen den beiden Mercedes-Piloten kommt es immer wieder zu Konflikten. (Quelle: Crash Media Group/imago)

Toto Wolff ist die Dauerfehde zwischen Weltmeister Lewis Hamilton und Nico Rosberg nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Mercedes-Sportchef befürchtet, dass die Rivalität der beiden Silberpfeil-Piloten in der kommenden Formel-1-Saison negative Folgen für das Team haben könnte.

"Bei uns ist die Fahrerpaarung ausgeglichener als bei Ferrari, wo es einfacher ist, eine Nummer 1 und Nummer 2 zu definieren", sagte der Österreicher bei "Auto Boild Motorsport" und betonte: "Das ist ein Wettbewerbsnachteil."

Hamilton und Rosberg bilden seit 2013 die Silberpfeil-Fahrerpaarung. Angesichts des extremen Konkurrenzkampfs kommt es zwischen ihnen immer wieder zu Konflikten und Sticheleien.

Lauda: "Zwei starke Fahrer bringen Team voran"

Während Wolff die Sorge umtreibt, dass "Vettel und Co. davon profitieren könnten", sieht Mercedes-Aufsichtsrat Niki Lauda die Situation deutlich entspannter. Das Duell zwischen Hamilton und Rosberg werde zwar "heftiger, weil Nico zuletzt gezeigt hat, was er kann", aber das sei durchaus positiv, denn "zwei starke Fahrer bringen das Team gemeinsam nach vorn".

Hamilton gewann im Vorjahr zehn von 19 Grand Prixs und sicherte sich zum dritten Mal in seiner Karriere den WM-Titel. Allerdings konnte Rosberg die letzten drei Saison-Rennen für sich entscheiden.

Wolff will (noch) nicht eingreifen

Bei aller Sorge um die Harmonie im Team will Wolff nicht in den Zweikampf seiner beiden Fahrer eingreifen: "Solange es nicht schlecht für Mercedes ist, kann ich damit leben." Die Saison 2016, die 21 Rennen umfasst, beginnt mit dem Großen Preis von Australien am 20. März in Melbourne.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal