Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Stefan Effenberg darf beim SC Paderborn vorerst weitermachen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Endspiel in Bielefeld?  

Effenberg darf vorerst weitermachen

13.02.2016, 13:56 Uhr | dpa, t-online.de

Stefan Effenberg darf beim SC Paderborn vorerst weitermachen . Stefan Effenberg bleibt vorerst Coach des SC Paderborn. (Quelle: imago/Eibner)

Stefan Effenberg bleibt vorerst Coach des SC Paderborn. (Quelle: Eibner/imago)

Trainer Stefan Effenberg bleibt trotz der 0:4-Niederlage seines SC Paderborn gegen den 1. FC Kaiserslautern im Amt. Laut eigener Aussage wird der "Tiger" auch im nächsten Spiel bei Arminia Bielefeld auf der Bank sitzen.

"So war das Gespräch", sagte Effenberg im TV-Sender Sky über eine Unterredung, die er am Telefon mit Vereinschef Wilfried Finke geführt hatte.

"Zusammenhalt ist wichtig"

"Am Morgen hatte Effenberg zunächst auf die Leitung des Trainings verzichtet und sich mit der Rolle des Zuschauers begnügt.

"Ich bin mir der Situation bewusst, ich kenne die Mechanismen", sagte Effenberg über das Gespräch mit Finke: "Wir haben uns ganz normal unterhalten. Natürlich ist die Situation nicht einfach, aber es ist wichtig, dass man zusammenhält."

Unmittelbar nach Schlusspfiff hatte Finke der "Bild"-Zeitung noch gesagt, es werde "schwierig, in der Konstellation weiter zusammenzuarbeiten, um die Klasse zu halten". Er habe auf dem Feld "keinen Abstiegskampf" gesehen.

Fans drängen in Geschäftsstelle

Das sahen die Fans offenbar ähnlich. Noch vor Schlusspfiff waren "Effe raus"-Rufe nicht zu überhören, nach Spielende marschierten etwa 100 Anhänger einmal um das Stadion zur Geschäftsstelle und versuchten, die Absperrung zu überwinden, um die Spieler zur Rede zu stellen. Manager Michael Born und Kapitän Marvin Bakalorz stellten sich und diskutierten lange mit den Fans.

"Die Startelf wird definitiv verändert"

Effenberg wirkte derweil fassungslos. "Ich muss das erst einmal sacken lassen", sagte der 47-Jährige und konstatierte, dass "der eine oder andere Spieler mit der Situation des Abstiegskampfs nicht umgehen" könne. Daher werde die Mannschaft im Derby bei Arminia Bielefeld ein anderes Gesicht erhalten. "Die Startelf wird definitiv verändert. So wird es die Mannschaft nicht mehr geben", sagte Effenberg.

Die Spieler immerhin zeigten sich selbstkritisch - und stellten sich hinter ihren Trainer. "Er stellt uns super ein, aber er kann die Tore ja nicht selber schießen", sagte Moritz Stoppelkamp. Stürmer Süleyman Koc sagte im Gespräch mit "Sport1": "Ich hoffe nicht, dass er rausgeschmissen wird. Er ist der Beste, er kann nichts dafür, dass wir so dumm sind und nicht das umsetzen, was er uns vorgibt."

Der Effenberg-Effekt, der gleich zu Beginn zu zwei Siegen in Folge geführt hatte, scheint jedenfalls schon wieder völlig verflogen. Einen mageren Punkt aus fünf Spielen gab es zuletzt, der zweite Abstieg in Folge droht mehr denn je. Fest steht so oder so: Effenberg stehen ungemütliche Tage ins Haus.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal