Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga: Eintracht Frankfurt gegen HSV endet mit Remis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spielbericht  

Eintracht gegen HSV endet ohne Sieger

20.02.2016, 07:35 Uhr | sid

Bundesliga: Eintracht Frankfurt gegen HSV endet mit Remis. Szabolcs Huszti (Mitte) stellt sich den Hamburgern Gotoku Sakai (li.) und Nicolai Müller entgegen.  (Quelle: dpa)

Szabolcs Huszti (Mitte) stellt sich den Hamburgern Gotoku Sakai (li.) und Nicolai Müller entgegen. (Quelle: dpa)

Eintracht Frankfurt und der HSV haben sich zum Auftakt des 22. Spieltags in der Bundesliga mit einem torlosen Unentschieden getrennt. 

Der HSV war im ersten Abschnitt das klar bessere Team, konnte aber seine Chancen nicht nutzen. Nach der Pause kämpfte sich die Eintracht langsam ins Spiel und war gleichwertig.

Während die Gastgeber damit weiter in Abstiegsgefahr schweben, stabilisieren sich die Hanseaten im Mittelfeld.

HSV gibt das Tempo vor

Beide Trainer nahmen im Vergleich zur Vorwoche nur eine Änderung in der Stammformation vor, dabei kehrten in Johan Djourou (HSV) und Carlos Zambrano (Frankfurt) beide Abwehrchefs nach Sperren ins Team zurück. Die größere Arbeit musste zunächst Zambrano mit seinen Nebenleuten verrichten - der HSV war zu Beginn die spielbestimmende Mannschaft.

Nach rund 15 Minuten legten allerdings auch die Gastgeber ihre anfängliche Zurückhaltung ab, die Zweikämpfe wurden fortan entschlossener geführt und die Spielanteile gleichmäßiger verteilt. Die beste Chance zur Führung besaß in dieser Phase HSV-Stürmer Artjoms Rudnevs (25.), der nach einem mustergültigen Angriff freistehend an Eintracht-Schlussmann Lukas Hradecky scheiterte.

Diese Aktion, maßgeblich durch Frankfurter Abstimmungsfehler begünstigt, verunsicherte die Gastgeber zusehends. Einfachste Abspielfehler im Mittelfeld und die nächsten Möglichkeiten durch Josip Drmic (32.) und Gotoku Sakai (37.) waren die Folge. Nicolai Müller (44.) verpasste freistehend. 

Hasebe verzieht ganz knapp

Nach dem Wechsel zeigte sich die Eintracht aktiver. Makoto Hasebe verpasste im Anschluss an einen Eckball nur haarscharf die Führung (50.). Sein Schuss aus 18 Metern strich am rechten Pfosten vorbei. 

Doch auch der HSV hatte weiter Möglichkeiten: Matthias Ostrzolek zielte links am Tor vorbei (60.). Josip Drmic wurde kurz darauf im letzten Moment entscheidend von Yanni Regäsel gestört. 

Knapp 20 Minuten vor dem Abpfiff setzte der eingewechselte Haris Seferovic Stefan Aigner in Szene, der aus spitzem Winkel an René Adler scheiterte.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal