Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Hertha BSC - VfL Wolfsburg: Coach Pal Dardai kritisiert Schiedsrichter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Sollen sie mich hassen"  

Hertha-Coach Dardai knöpft sich die Schiris vor

21.02.2016, 10:25 Uhr | t-online.de, sid

Hertha BSC - VfL Wolfsburg: Coach Pal Dardai kritisiert Schiedsrichter. Hertha-Coach Pal Dardai (re.) ist bedient. (Quelle: imago/Matthias Koch)

Hertha-Coach Pal Dardai (re.) ist bedient. (Quelle: Matthias Koch/imago)

In der hektischen Schlussphase mit viel Gift und Galle ließen auch Pal Dardai und Dieter Hecking ihren Emotionen freien Lauf. An der Seitenlinie lagen die beiden Trainer im verbalen Clinch, es wurde gebrüllt und mit dem Finger auf den anderen gezeigt.

Eine Stunde nach dem 1:1 (0:0) des Vizemeisters VfL Wolfsburg bei Hertha BSC hatten sich die Gemüter wieder abgekühlt.

Zumindest bei VfL-Coach Hecking. Das ungarische Temperament von Dardai ließ sich aber nicht so schnell beruhigen.

Ärger über Ungleichbehandlung

Herthas Trainer holte zu einer Schiedsrichter-Schelte aus, sein Standing bei den Unparteiischen war ihm dabei egal: "Sollen sie mich hassen, ist auch kein Problem."

Dardai empfand es als höchst ungerecht, dass Vedad Ibisevic von Schiedsrichter Sascha Stegemann wegen seines ersten Fouls die Gelbe Karte gesehen (89. Minute), der Stürmer selbst aber trotz zum Teil grenzwertiger Bewachung durch die Wolfsburger Verteidiger kaum einen Freistoß zugesprochen bekommen habe.

Hecking: "Nicht allzu viel zu kritisieren"

"Langsam kann ich das nicht mehr akzeptieren, das ärgert mich tierisch", sagte Dardai. Der 39-Jährige vermutet hinter den Nickeligkeiten gegen den heißblütigen Bosnier Ibisevic offenbar Methode, denn er forderte: "Die Referees müssen vorbereitet sein."

Sein Gegenüber Hecking monierte nach der Partie zwar eine "kleinliche Schiedsrichterauslegung", aber sah "keine großen Fehler" und hatte "nicht allzu viel zu kritisieren".

"Bist Du bescheuert, oder was?"

In der hektischen Schlussphase waren Dardai und Hecking verbal aneinandergeraten. "Bist du bescheuert, oder was?", brüllte der VfL-Coach seinem ebenso aufgebrachten Berliner Trainerkollegen entgegen. Dardai hielt daraufhin demonstrativ den Finger unter die Nase - eine Geste für Hochnäsigkeit.

"Er soll wissen, was das bedeutet", sagte der Hertha-Trainer bei Sky. Hecking wollte auf die Geste nicht eingehen, sauer hat ihn etwas anderes gemacht: "Mir geht es um die Szene, in der Ibisevic Foul spielt. Wie sich Pal da aufgeregt hat, das ist für mich unverständlich."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal