Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

TSG Hoffenheim feiert Coach Nagelsmann nach Sieg gegen Mainz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

TSG feiert Nagelsmann  

Trainer-Azubi belebt Hoffenheims Spektakel-Geister

21.02.2016, 10:35 Uhr | t-online.de

TSG Hoffenheim feiert Coach Nagelsmann nach Sieg gegen Mainz. Julian Nagelsmann bejubelt seinen ersten Sieg als Bundesliga-Trainer.  (Quelle: dpa)

Julian Nagelsmann bejubelt seinen ersten Sieg als Bundesliga-Trainer. (Quelle: dpa)

Von Mark Weidenfeller

In der Nachspielzeit ging das jugendliche Temperament mit Julian Nagelsmann durch. Der 28-jährige Trainer fuchtelte wie wild mit den Armen und forderte Schiedsrichter Günter Perl lautstark auf, endlich abzupfeifen und den 3:2-Sieg der TSG Hoffenheim gegen den FSV Mainz 05 zu besiegeln. "Ich wäre am liebsten aufs Spielfeld gerannt", gestand Nagelsmann nach dem Schlusspfiff. "Ich habe bestimmt 7.000 Mal auf die Uhr geguckt, das waren die längsten drei Minuten meines Lebens."

Eine gefühlte Ewigkeit voller Hoffen und Bangen, die sich aber gelohnt hat. Am Ende eines aufregenden Nachmittags stand in der mit 24.019 Zuschauern spärlich besetzten Rhein-Neckar-Arena die Erkenntnis, dass der neue TSG-Coach die totgeglaubten Kraichgauer erfolgreich wiederbelebt hat.

Innerhalb von gerade einmal zehn Tagen hat der jüngste Bundesliga-Übungsleiter aller Zeiten den sicher geglaubten Absteiger in ein furios aufspielendes Team voller Selbstbewusstsein verwandelt – und die Hoffnung auf den Klassenerhalt zurückgeholt.

Lob von Nationalspieler Volland

"In diesem Sieg war viel Nagelsmann", lobte Nationalspieler Kevin Volland seinen knapp fünf Jahre älteren Vorgesetzten beinahe schon überschwänglich und fühlte sich prompt an glorreiche alte Zeiten erinnert. "Die TSG stand in der Vergangenheit für Offensiv-Fußball und tut das jetzt endlich auch wieder.“

Im Gegensatz zu den meisten anderen Abstiegskandidaten setzt der Hoffenheimer Trainer im Kampf um den Klassenerhalt auf Spielfreude und taktische Varianten statt auf Abwehrarbeit und körperliche Robustheit. "Das macht mir viel Mut", sagte Volland.

Nach der Dreierkette von Bremen schickte Nagelsmann sein Team dieses Mal in einem durchaus risikoreichen 4-3-3-System ins Rennen. Devise: vorne angreifen, Fehler erzwingen, schnell umschalten. "Die Spieler sollen Spaß haben. Es geht hier immer noch um das, was wir alle lieben: Fußballspielen", so der angehende Fußballlehrer, der mit seinen Ideen bei allen Beteiligten auf viel Gegenliebe stößt. "Mit dieser Spielweise kann sich jeder identifizieren. Das ist die Spielweise, die zu Hoffenheim passt", sagte Volland. "Dieses mutige und forsche Spiel passt einfach zu uns", bestätigte auch Manager Alexander Rosen.

Mannschaft steckt den frühen Gegentreffer weg

Die Zeiten des Defensiv-Verfechters Huub Stevens sind vorbei, die Hoffenheimer Spieler wirken wie aus einer Lethargie erwacht und haben plötzlich ihre Leidenschaft wiederentdeckt. "In unserem Team steckt brutal viel Leben drin", freute sich Tobias Strobl über die wiedergewonnene Vitalität. "Wir gehen vorne drauf, spielen schnell, das macht einfach Spaß." Selbst der frühe Gegentreffer durch Jhon Cordoba (11. Minute) änderte nichts an der Herangehensweise der TSG, sie führte auch nicht zu Verunsicherung. Im Gegenteil: Gerade einmal zwei Minuten nach dem Rückstand krönte Eigengewächs Nadiem Amiri eine sehenswerte Kombination mit dem Ausgleich (13.) und gab damit den Startschuss für ein wahres Offensiv-Spektakel.

Bei nasskaltem Schmuddelwetter entwickelte sich in der Folgezeit auf dem tiefen und teilweise sehr schwer zu bespielenden Rasen ein offener Schlagabtausch mit jeder Menge Torchancen und insgesamt jeweils 13 Torschüssen auf beiden Seiten. Beide Mannschaften spielten auf Sieg, beide Mannschaften stellten ihre Qualitäten im Angriff eindrucksvoll unter Beweis. "Auf der Haupttribüne als neutraler Zuschauer hätte ich heute jede Menge Spaß gehabt", so ein sichtlich mitgenommener Nagelsmann. "Als Verantwortlicher war es fast schon zu aufregend." Aber am Ende erfolgreich.

Uth glänz mit Doppelpack

Mark Uth, der nach einer "herausragenden Trainingswoche" (Nagelsmann) etwas überraschend in der Startelf gestanden hatte, drehte die Partie mit seinem ersten Bundesliga-Doppelpack (68./76.) zu Gunsten der Gastgeber und verkürzte den Abstand auf Relegationsrang 16 auf zwei Punkte. Jairo Samperio gelang wenig später zwar noch der Anschlusstreffer zum 2:3 (78.), mehr als einen erhöhten Puls bei Nagelsmann hatte das fünfte Saisontor des Spaniers allerdings nicht zur Folge. "Ich war heilfroh, als die Partie endlich vorbei war“, so der TSG-Coach. "Jetzt sieht die Tabelle schon ein bisschen schöner aus."

Auf absehbare Zeit soll der Blick durch die blau-weiße TSG-Brille sogar noch schöner und die Abstiegsränge erstmals seit dem neunten Spieltag verlassen werden.

„Wir haben heute nur einen ersten Schritt gemacht“, bremste Nagelsmand die Euphorie. "Wir haben ein großes Ziel – und dafür müssen wir auch weiterhin alles geben." Vor der Auswärtspartie beim BVB stehen für den Trainer-Azubi allerdings erst einmal noch zwei andere wichtige Termine auf dem Programm. „Ich muss diese Woche zwei Prüfungen schreiben. Am Montag Fußball-Lehre, am Mittwoch geht es um Ernährung."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal