Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Schwimmen: Meldonium bei Julija Jefimowa nachgewiesen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwimmen  

Tass: Meldonium bei Schwimm-Weltmeisterin Jefimowa

17.03.2016, 09:38 Uhr | dpa

Schwimmen: Meldonium bei Julija  Jefimowa nachgewiesen. Julija Jefimowa droht eine lebenslange Sperre.

Julija Jefimowa droht eine lebenslange Sperre. Foto: Patrick B. Kraemer. (Quelle: dpa)

Moskau (dpa) - Der internationale Sport hat seinen nächsten prominenten Fall von Meldonium-Doping. Russlands Schwimm-Weltmeisterin Julija Jefimowa sei die seit Jahresbeginn verbotene Substanz nachgewiesen worden, bestätigte eine Quelle im Schwimmverband Russlands (WFP) der Agentur Tass.

Der 23-Jährigen droht damit eine lebenslange Sperre. Jefimowa war von November 2013 bis Februar 2015 wegen Anabolika-Vergehens bereits für 16 Monate gesperrt gewesen. Die Olympischen Spiele im August in Rio de Janeiro wird die Bronzemedaillengewinnerin von London 2012 wohl definitiv verpassen.

In einer offiziellen Erklärung teilte der Schwimmverband in Moskau am Donnerstag mit, die Organisation habe keine Informationen über die Ergebnisse der Dopingproben der Sportlerin an die Presse gegeben. Inhaltlich nahm der WFP nicht Stellung.

Beide russische Sportzeitungen berichteten am Donnerstag über den Fall. "Jefimowa - neues Opfer von Mildronat", titelte "Sport-Express" unter Verwendung des russischen Namens von Meldonium. Demnach soll die Sportlerin angeblich in einer wettkampffreien Zeit getestet worden sein. In der Zeitung "Sowjetski Sport" hieß es, vielleicht habe Jefimowa vor Inkrafttreten der Dopingliste die Substanz genommen, und der Körper habe diese nicht rechtzeitig abgebaut.

Jefimowas damalige verkürzte Dopingsperre wegen Anabolika-Vergehens lief rechtzeitig zur Heim-WM im Sommer in der Wolga-Stadt Kasan ab. Die frühere Weltrekordlerin holte beim Comeback Gold über 100 Meter Brust sowie Bronze über die doppelte Distanz. Jefimowa hatte in Kasan für erheblichen Unmut bei der Konkurrenz gesorgt, indem sie ihre Sperre mit einem Strafzettel wegen zu schnellen Fahrens verglich.

Zuletzt waren bereits einige russische Sport-Asse positiv auf das Experten zufolge leistungssteigernde Herzmedikament Meldonium getestet worden. Darunter sind Tennisstar Maria Scharapowa, Eisschnelllauf-Weltmeister Pawel Kulischnikow und Shorttrack-Olympiasieger Semjon Jelistratow. Weltweit sind schon etwa 100 Meldonium-Fälle registriert worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017