Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Wasserball - Rio ohne deutsche Wasserballer: Zu spät in Quali-Form

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2016  

Rio ohne deutsche Wasserballer: Zu spät in Quali-Form

10.04.2016, 13:40 Uhr | dpa

Wasserball - Rio ohne deutsche Wasserballer: Zu spät in Quali-Form. Die deutschen Wasserballer werden in Rio nicht am Start sein.

Die deutschen Wasserballer werden in Rio nicht am Start sein. Foto: Friso Gentsch. (Quelle: dpa)

Triest (dpa) - Die Olympischen Spiele finden wieder ohne deutsche Wasserballer statt. Nachdem Deutschlands Frauen bereits im März beim Olympia-Qualifikationsturnier das Rio-Ticket verpasst hatten, folgte nun in Triest auch für die Männer das Aus.

Nach einer enttäuschenden Vorrunde mit lediglich einem Sieg und einem Unentschieden in fünf Spielen verloren die Deutschen das entscheidende Viertelfinale gegen den favorisierten EM-Dritten Ungarn mit 7:8 (0:1, 2:4, 1:2, 4:1). Die Männer waren zuletzt 2008 bei Olympia dabei, die Frauen in ihrer kurzen Olympia-Historie noch nie.

"Wir haben die Mannschaft ein dreiviertel Jahr auf das Turnier vorbereitet, und in den letzten fünf Minuten hat es dann geklappt", sagte Nationalmannschaftstrainer Patrick Weissinger. "Der Wasserball-Gott war kein Deutscher", urteilte der frühere Wasserball-Bundestrainer und zweimalige Europameister Hagen Stamm. "Mit der Leistung der heutigen Partie hätten wir das Turnier ganz anders gestalten können."

Die Mannschaft von Weissinger scheiterte am Freitag im entscheidenden Spiel des Zwölf-Nationen-Turniers an einer insgesamt schlechten Chancenauswertung. Nach einem 3:8-Rückstand kam die DSV-Auswahl zwei Minuten vor dem Spielende noch auf 7:8 heran, doch mit der Schlusssirene landete der letzte Wurf des zweimaligen Torschützen Heiko Nossek an der Torlatte. "Es war unfassbar", sagte Weissinger, "der letzte Ball hätte noch reingehen können." Die Tore des EM-Elften gegen Ungarn gingen auf das Konto von Erik Bukowski, Nossek (je 2), Mateo Cuk, Julian Real und Marin Restovic.

Am Wochenende gab in den Platzierungsspielen zwei weitere Niederlagen. Gegen dem den EM-Zwölften Niederlande gab es am Samstag ein 7:8 (2:1, 3:0, 2:3, 0:4). Am Sonntag verlor das deutsche Team mit 9:10 (2:3, 2:2, 1:3, 4:2) gegen den EM-Zehnten Rumänien und beendete das Turnier auf Rang acht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017