Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Badminton: Badminton-Spieler wegen Glücksspiels für Olympia gesperrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Badminton  

Badminton-Spieler wegen Glücksspiels für Olympia gesperrt

10.04.2016, 11:23 Uhr | dpa

Badminton: Badminton-Spieler wegen Glücksspiels für Olympia gesperrt. Der japanische Badminton-Spieler Kento Momota musste sich vor Gericht verantworten.

Der japanische Badminton-Spieler Kento Momota musste sich vor Gericht verantworten. Foto: Franck Robichon. (Quelle: dpa)

Tokio (dpa) - Verbotene Glücksspiele kosten den japanischen Badminton-Spieler Kento Momota seinen Start bei den Olympischen Spielen in Rio. Der Weltranglisten-Zweite gestand, in illegalen Casinos in Japan gezockt zu haben.

Daraufhin sperrte ihn der japanische Verband und will ihn nicht für die Sommerspiele nominieren. Der 21 Jahre alte Momota war bereits für Olympia qualifiziert und galt als Anwärter auf eine Medaille, nachdem er als erster Japaner Edelmetall in einem WM-Einzelwettkampf gewonnen hatte. Auch sein Teamkollege Kenichi Tago wurde für das gleiche Vergehen suspendiert.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video


Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal