Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Doping >

Meldonium-Skandal: Doping-Blamage für die WADA

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Klagewelle wahrscheinlich  

Meldonium-Skandal: Blamage für die WADA

14.04.2016, 13:57 Uhr | sid

Meldonium-Skandal: Doping-Blamage für die WADA. Viele Sportler haben offenbar zu Meldonium gegriffen. (Quelle: dpa)

Viele Sportler haben offenbar zu Meldonium gegriffen. (Quelle: dpa)

Sensationelle Kehrtwende: Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA steht im Fall der verbotenen Substanz Meldonium vor einer riesigen Blamage und möglicherweise einer Klagewelle. Wie eine neue Pilotstudie durch europäische Wissenschaftler ergab, ist der Wirkstoff nicht wie bisher angenommen nur drei bis maximal sieben Tage, sondern sogar mehrere Monate im Körper nachweisbar.

Dies bestätigte Mario Thevis, Dopingforscher an der Deutschen Sporthochschule Köln, dem Sport-Informations-Dienst. (Lesen Sie auch: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Meldonium-Skandal)

170 Sportler falsch überführt?

Die WADA hatte Meldonium mit Wirkung zum 1. Januar 2016 auf die Verbotsliste gesetzt. Seitdem sind gut 170 Sportler überführt und teilweise suspendiert worden. Dies war unter der Annahme geschehen, dass der Athlet bei einem positiven Dopingbefund das Präparat Mildronat mit dem Wirkstoff Meldonium auch noch nach Jahresbeginn eingenommen haben muss.

Dies kann sich nun in vielen Fällen als falsch herausstellen. "Die Studie zeigt, dass es offenbar zwei Phasen der Ausscheidung gibt, eine sehr schnelle und eine sehr langsame, die möglicherweise einige Monate andauern kann, und dies ist so nicht erwartet worden", sagte Thevis.

Gnade für überführte Athleten möglich

Die WADA hatte am Mittwoch bereits entsprechend den neuen Erkenntnissen bekannt gegeben, die Strafen für Sportler unter Umständen zu lockern. Athleten, die vor dem 1. März 2016 mit weniger als einem Mikrogramm des Herzmittels erwischt worden waren, können demnach nun auf Gnade hoffen.

Die betroffenen Sportler dürften sich damit wohl kaum zufrieden geben, viele werden möglicherweise nun vor Gericht ziehen, um Schadenersatzklagen anzustreben.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Mutiger Inder 
Unglaublich, wie lässig dieser Schlangenfänger ist

Im indischen Amalapuram fängt ein Mann eine Schlange mit seinem Lendenschurz. Sein souveräner Umgang beweist: Der Inder fängt nicht zum ersten Mal ein derartiges Tier. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Anzeige
Prepaid-Aktion: Jetzt 10-fach- es Datenvolumen sichern

Prepaid-Tarife ab 4,95 €*/pro 28 Tage. Jetzt zugreifen! www.telekom.de Shopping

Shopping
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de

Anzeige
Paul-Paula Matratze: Ein echter „Bettseller“

Erholsamer Schlaf garantiert: One Fits All Matratze, die zu Ihren Bedürfnissen passt. OTTO.de

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal