Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Werder Bremen - VfB: Fan-Wahnsinn treibt Bremen zur Höchstleistung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spektakulärer Sieg im Kellerduell  

Fan-Wahnsinn treibt Werder zur Höchstleistung

03.05.2016, 13:54 Uhr | dpa, sid

Werder Bremen - VfB: Fan-Wahnsinn treibt Bremen zur Höchstleistung. Die Werder-Profis bejubeln den Treffer von Anthony Ujah.  (Quelle: Reuters)

Die Werder-Profis bejubeln den Treffer von Anthony Ujah. (Quelle: Reuters)

Werder Bremen hat in einem spektakulären Abstiegskracher den VfB Stuttgart demontiert und mit einem großen Schritt Richtung Klassenerhalt die Sorgen der Schwaben massiv vergrößert.

Nach Werders 6:2-Sieg 
Bremen-Coach Skripnik analysiert Partie gegen VfB

Viktor Skripnik erinnert der Sieg an große Werder-Zeiten in der Vergangenheit. Video

Das Team von Trainer Viktor Skripnik setzte sich im ersten Montagsspiel der Bundesliga seit mehr als 16 Jahren mit 6:2 (3:1) durch und zog damit am VfB vorbei auf Platz 15. Die Schwaben stehen nach der Pleite sogar hinter Eintracht Frankfurt auf Rang 17.

Einen nicht unerheblichen Anteil am Sieg hatten die Bremer Fans, die ihr Team nicht nur während der 90 Minuten lautstark anfeuerten.

Fritz spürt "ganz besondere Atmosphäre"

Die Verantwortlichen waren nach dem Abpfiff voll des Lobes für die eigenen Anhänger. "Ich hatte Gänsehaut. Eine solche Kulisse - da musst du etwas zurückgeben", sagte der bewegte Trainer Viktor Skripnik nach dem Schlusspfiff. Der Ukrainer fühlte sich sogar an die Double-Saison 2004 erinnert.

"Man hat heute hier eine ganz besondere Atmosphäre gespürt. Eine ganze Stadt und eine ganze Region stehen hinter uns. Vielen Dank an unsere Fans für diese Unterstützung", sagte Kapitän Clemens Fritz. 

Erneut Empfang am Osterdeich

Schon vor dem Spiel warteten Tausende Fans am Osterdeich, um den Mannschaftsbus unter lauten Gesängen zu empfangen. Dieses Zeichen der Unterstützung hatte bereits beim 3:2 gegen den VfL Wolfsburg seine Wirkung nicht verfehlt.

Und auch gegen den VfB war Werder von Beginn da. Fin Bartels erzielte früh die verdiente Führung für die Gastgeber (10. Minute), doch Daniel Didavi schlug per Linksschuss zurück. Ein kurioses Eigentor von Federico Barba über VfB-Keeper Przemyslaw Tyton hinweg brachte Werder dann das 2:1 (33.), kurz vor dem Halbzeitpfiff erhöhte der kurz zuvor eingewechselte Levin Öztunali auf 3:1 (42.).

Fünf Fakten zum 32. Spieltag 
Gladbach ist Pep Guardiolas Angstgegner

Zudem trifft Julian Brandt von Bayer Leverkusen derzeit wie nie zuvor. Video

Barba verkürzte nach dem Wechsel zwar schnell auf 2:3 (53.), doch Star-Stürmer Claudio Pizarro (64.), Bartels (80.) und der eingewechselte Anthony Ujah (86.) erhöhten für Werder und verwandelten das Weserstadion endgültig in eine Tollhaus.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal