Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

VfB Stuttgart: Daniel Didavi poltert "Das ist eine Schande"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

VfB taumelt Richtung 2. Liga  

Didavi redet Klartext: "Das ist eine Schande"

03.05.2016, 18:22 Uhr | sid

VfB Stuttgart: Daniel Didavi poltert "Das ist eine Schande". Daniel Divadi ärgert sich über die schwache Vorstellung des VfB.  (Quelle: Reuters)

Daniel Divadi ärgert sich über die schwache Vorstellung des VfB. (Quelle: Reuters)

Die Ausgangslage im Abstiegskampf denkbar schlecht, die Personaldecke immer dünner und die Spieler schwer frustriert: Nach der empfindlichen 2:6 (1:3)-Niederlage des VfB Stuttgart bei Werder Bremen redete Daniel Didavi Klartext.

"Das ist eine Schande, unser Zweikampfverhalten ein Witz", polterte der Offensivspieler, der nach der Saison zum VfL Wolfsburg wechseln wird: "Wenn man 2:6 in Bremen verliert, hat man keine Argumente mehr."

Dutt stärkt Kramny den Rücken

Sportdirektor Robin Dutt war dagegen trotz des Absturzes auf Platz 17 um Sachlichkeit bemüht. "Ich werde nicht auf die Spieler einhauen. Es sind die letzten, die wir haben", sagte der VfB-Sportdirektor.

Fünf Fakten zum 32. Spieltag 
Gladbach ist Pep Guardiolas Angstgegner

Zudem trifft Julian Brandt von Bayer Leverkusen derzeit wie nie zuvor. Video

Trainer Jürgen Kramny, der mit seinem Team seit nunmehr sieben Spielen ohne Sieg ist, könne er aufgrund der vielen Verletzungen nichts vorwerfen. "Die Führungsspieler, die vorangehen und anpacken sind nicht da", sagte Dutt. Die Schwaben hatten in Bremen unter anderem auf Kapitän Christian Gentner, Serey Dié, Weltmeister Kevin Großkreutz und den Langzeitverletzten Daniel Ginczek verzichten müssen.

Noch sind sechs Punkte zu vergeben

An der Weser mussten dann auch noch Daniel Didavi (44. Minute) und Federico Barba (61.) mit Muskelblessuren ausgewechselt werden. Sie drohen für das so wichtige Duell mit Mainz 05 am Samstag auszufallen. Sicher fehlen wird Linksverteidiger Emiliano Insua nach seiner fünften Gelben Karte.

Stuttgart bleiben nun noch zwei Spiele, um den zweiten Abstieg nach 1975 zu verhindern. "Wir haben jetzt nichts mehr zu verlieren, sondern nur noch zu gewinnen", sagte Dutt. "Wir werden versuchen, das Unmögliche möglich zu machen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal