Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Specials >

Tod von Patrick Ekeng: Fußballprofi litt offenbar unter massiven Herzproblemen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Autopsiebericht veröffentlicht  

Ekeng litt offenbar unter massiven Herzproblemen

11.05.2016, 20:06 Uhr | sid

Tod von Patrick Ekeng: Fußballprofi litt offenbar unter massiven Herzproblemen. Kameruns Fußballer Patrick Ekeng brach am 6. Mai bei einem Erstligaspiel in Rumänien zusammen und verstarb. (Quelle: dpa)

Kameruns Fußballer Patrick Ekeng brach am 6. Mai bei einem Erstligaspiel in Rumänien zusammen und verstarb. (Quelle: dpa)

Der erst kürzlich verstorbene kamerunische Nationalspieler Patrick Ekeng vom rumänischen Erstligisten Dinamo Bukarest litt offenbar unter "ernsten Herzproblemen". Dies ergab die Autopsie, deren Resultate nun veröffentlicht wurden.

Laut Bericht des forensischen Instituts in Bukarest litt Ekeng unter einem vergrößerten Herzen, verdickten Herzwänden und missgebildeten Herzkranzgefäßen.

Anderthalbstündige Wiederbelebungsversuche

Der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler wurde im Spiel gegen den FC Viitorul Constanta in der 63. Spielminute eingewechselt und brach nur sieben Minuten darauf ohne Fremdeinwirkung zusammen. Ekeng wurde ins Krankenhaus eingeliefert, konnte dort jedoch trotz anderthalbstündiger Wiederbelebungsversuche nicht gerettet werden.

Polizei nimmt dennoch Ermittlungen auf

Die Umstände von Ekengs Tod auf dem Spielfeld riefen derweil sogar die Polizei auf den Plan. Wie mehrere lokale Medien berichteten, nahmen die örtlichen Behörden Ermittlungen auf, weil es bei der medizinischen Versorgung offenbar schwerwiegende Pannen gab.

Kein Defibrillator im Krankenwagen

So soll es laut den Berichten etlicher Augenzeugen mehrere Minuten gedauert haben, ehe Ekeng nach seinem Herzanfall notärztlich versorgt wurde, weil sich die zuständige Ärztin auf der Tribüne anstatt in der Nähe des Spielfeldes befand. Zudem soll in dem Krankenwagen ein Defibrillator gefehlt haben.

  • Mehr zu den Themen:
  • Sport
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal