Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Schwimm-EM 2016: Wasserspringer am vorletzten Tag ohne Fortune

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwimm-EM 2016  

Wasserspringer am vorletzten EM-Tag ohne Fortune

15.05.2016, 11:52 Uhr | dpa

Schwimm-EM 2016: Wasserspringer am vorletzten Tag ohne Fortune. Nora Subschinski (r) und Tina Punzel hatten früh alle Chancen auf eine Medaille verspielt.

Nora Subschinski (r) und Tina Punzel hatten früh alle Chancen auf eine Medaille verspielt. Foto: Martin Schutt. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Ein Blitzlicht und Trainingsrückstand haben den deutschen Wasserspringern mögliches EM-Edelmetall gekostet. Für Medaillenhoffnung Tina Punzel reichte es bei den Schwimm- Europameisterschaften in London vom Drei-Meter-Brett zu Platz sieben vor Teamkollegin Nora Subschinski.

Das junge Sprung-Paar Christina Wassen und Timo Barthel lag nach den Kürsprüngen vom Turm auf Platz zwei, bis ein Blitzlicht Barthel irritierte. Der 19-Jährige verpatzte so seinen dreieinhalbfachen Salto. "Es war ein Fehler. Ich hoffe, dass mir so was nicht noch mal passiert", sagte Barthel nach Platz fünf. Ein deutscher Protest war von vornherein aussichtslos.

Die 17-jährige Wassen hatte das Kommando zum Anlauf gegeben, als Barthel in diesem Moment in das Blitzlicht schaute. "Ich habe versucht, hinterherzulaufen und dabei nicht auf meinen eigenen Sprung geachtet. Dadurch habe ich beim Absprung die Kante verpasst", beschrieb Barthel das Malheur. Der Dresdner bekam seinen Sprung nicht fertig, die Kampfrichter quittierten das Eintauchen voller Spritzer mit hohen Abzügen. "Schade, sonst wäre eine Medaille drin gewesen. Aber wir werden mit beiden in dieser Disziplin viel Freude haben", sagte Bundestrainer Lutz Buschkow. Die EM-Premiere dieses Wettbewerbs gewannen Julija Prokoptschuk/Maxim Dolgow (Ukraine).

Zuvor war die kleine EM-Medaillenserie vom Drei-Meter-Brett gerissen. Tina Punzel und Nora Subschinski waren im Aquatics Centre mit suboptimalen Sprüngen früh ohne Chance. "Sie haben nicht das abgerufen, was sie können. Das ist das, was mich ein bisschen ärgert", sagte Buschkow. Seit 2012 hatten deutsche Springerinnen jeweils EM-Medaillen gewonnen. Den Sieg sicherte sich Rekord-Europameisterin Tania Cagnotto. Die Italienerin holte ihr 18. EM-Gold und die 28. EM-Medaille. Zweite wurde die Niederländerin Uschi Freitag, die 2012 noch für Deutschland EM-Silber geholt hatte.

Punzel, im Vorjahr in Rostock noch EM-Dritte, war beim Training vom Turm mit dem Nacken weggeknickt und konnte zwei Wochen nicht richtig trainieren. Das wirkte sich auf die Sicherheit ihrer Sprünge aus. "Morgen werden wir im Synchronspringen nochmal angreifen", sagte die Europameisterin von 2013 aus Dresden. Punzel tritt am Sonntag mit Subschinski gemeinsam vom Drei-Meter-Brett an.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal