Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Olympia - Korruptionsverdacht: Japan verteidigt Beratungsgelder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia  

Korruptionsverdacht: Japan verteidigt Beratungsgelder

17.05.2016, 11:54 Uhr | dpa

Olympia - Korruptionsverdacht: Japan verteidigt Beratungsgelder. In Tokio rechtfertigt man sich für Beratungsgelder rund um die Olympia-Vergabe 2020.

In Tokio rechtfertigt man sich für Beratungsgelder rund um die Olympia-Vergabe 2020. Foto: Kimimasa Mayama. (Quelle: dpa)

Tokio (dpa) - Im Zusammenhang mit dem Korruptionsverdacht rund um die Vergabe der Olympischen Spiele in Tokio 2020 hat Japans Sportminister Horoshi Hase die Zahlung hoher Beratungsgebühren verteidigt.

"Um Lobbykampagnen durchzuführen, benötigten wir Zugang zu mehr wichtigen Informationen", wurde der Politiker zitiert. Er bezog sich damit auf Angaben der Pariser Finanz-Staatsanwaltschaft, wonach im Juli und Oktober 2013 zwei Zahlungen mit dem Betreff "Tokio 2020 Olympia-Bewerbung" von einem japanischen Konto an das Unternehmen Black Tidings in Singapur geflossen seien. Es gehe um insgesamt 2,8 Millionen Singapur-Dollar (derzeit rund 1,8 Millionen Euro).

"Die Zahlung erfolgte mit dem Ziel, die Zahl der Unterstützer zu erhöhen, nicht um Stimmen zu kaufen", sagte Hase nach Angaben der Nachrichtenagentur Jiji Press. Der Sportminister war in Tokios Bewerbungskampagne involviert. Die Consultingfirma in Singapur wird in Verbindung mit Papa Massata Diack gebracht, Sohn des früheren Chefs des Internationalen Leichtathletik-Verbands IAAF, Lamine Diack. Der Senegalese Papa Massata Diack war als Marketing-Beauftragter für den Weltverband tätig und ist inzwischen lebenslang gesperrt. Tokio hatte 2013 den Zuschlag als Ausrichter der Spiele 2020 erhalten - gegen die Mitbewerber Madrid und Istanbul.

Kurz vor der Entscheidung habe es einen harten Informationskampf gegeben, welche der Städte die besten Chancen habe, meinte Hase. Das damalige Tokioter Bewerbungsteam habe sich zu der Zeit mit Bedenken um radioaktiv belastetes Wasser in Folge der Atomkatastrophe in Fukushima konfrontiert gesehen. "Die Consultingfirma hat eine extrem signifikante Rolle gespielt, uns zu ermöglichen, geeignete Erklärungen zu dem Problem abzugeben und den Eindruck zu schaffen, dass Tokio es verdient, Olympia-Austragungsstadt zu werden", erklärte der Sportminister.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017