Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Leichtathletik: Putin bestreitet staatliche Beteiligung an Doping

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik  

Putin bestreitet staatliche Beteiligung an Doping

17.06.2016, 16:29 Uhr | dpa

Leichtathletik: Putin bestreitet staatliche Beteiligung an Doping. Russlands Präsident Wladimir Putin beim Wirtschaftsforum in St.

Russlands Präsident Wladimir Putin beim Wirtschaftsforum in St. Petersburg. Foto: Sergey Chirikov. (Quelle: dpa)

St. Petersburg (dpa) - Präsident Wladimir Putin hat eine Beteiligung des russischen Staates an Dopingvergehen von Sportlern bestritten.

"Von staatlicher Seite haben wir gegen Doping im Sport gekämpft und werden das auch in Zukunft tun", sagte Putin auf dem Wirtschaftsforum in St. Petersburg. Vor der Entscheidung des Leichtathletik-Weltverbandes über einen Ausschluss russischer Sportler von den Olympischen Spielen in Rio betonte Putin, Doping sei auf persönliches Fehlverhalten zurückzuführen. "Es kann nicht sein, dass das gesamte Team die Schuld für Einzelne tragen muss", zitierte die Agentur Interfax den russischen Präsidenten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal