Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Pferdesport: Olympia-Start von Tebbel und Kirchhoff gefährdet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pferdesport  

Olympia-Start von Tebbel und Kirchhoff gefährdet

08.07.2016, 16:31 Uhr | dpa

Pferdesport: Olympia-Start von Tebbel und Kirchhoff gefährdet. Rene Tebbel reitet seit Anfang 2015 für die Ukraine.

Rene Tebbel reitet seit Anfang 2015 für die Ukraine. Foto: epa. (Quelle: dpa)

Emsbüren (dpa) - Der Olympia-Start der deutschen Springreiter Rene Tebbel und Ulrich Kirchhoff ist nach einem spektakulären Pferdeverkauf gefährdet.

Die für die Ukraine startenden Deutschen müssen um die Rio-Reise bangen, weil der Multimillionär Alexander Onischtschenko mehrere Top-Pferde an Paul Schockemöhle verkauft hat. "Es sieht so aus, dass es trotzdem klappt", sagte Tebbel: "Sicher ist es aber nicht. Bis Montag soll es geklärt sein."

Schockemöhle erklärte dem Fachmagazin "St. Georg", dass er sich darum bemühe, dass die Reiter trotz des Verkaufs an den Olympischen Spielen teilnehmen können. Der Pferdehändler aus Mühlen hat 44 Pferde von dem ukrainischen Geschäftsmann übernommen. In London war Schockemöhle, der schon länger mit Onischtschenko Geschäfte macht, als Ukraine-Trainer bei den Olympischen Spielen.

Onischtschenko musste aus der Ukraine fliehen, nachdem ihm seine Abgeordnetenimmunität vor wenigen Tagen aufgrund von Korruptionsvorwürfen entzogen wurde. Nach eigenen Angaben befindet er sich derzeit in Österreich. Die Behörden vermuten ihn jedoch in Moskau.

Tebbel, dreifacher deutscher Meister, reitet seit Anfang 2015 für die Ukraine. Er wurde wie Kirchhoff, der 1996 für Deutschland Doppel-Gold bei Olympia gewann, durch das Geld und die teuren Pferde von Onischtschenko zum Nationenwechsel gelockt. Zum für Rio geplanten Team gehören laut Tebbel auch der in Brasilien geborene Cassio Rivetti sowie der aus Ungarn stammende Ference Szentirmai.

Der ukrainische Trainer Markus Fuchs erklärte der "Pferdewoche": "Die Pferde wurden primär aus Sicherheitsgründen verkauft. Man wusste ja bereits vom Korruptionsvorwurf gegen Onischtschenko und von der möglichen Aufhebung der Immunität als Parlamentsmitglied. In ähnlichen Fällen geht es dann rasch und die Vierbeiner werden beschlagnahmt. Dem wollte man zuvorkommen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal