Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Fußball - Medien: FIFA-Ethikkommission berät über Präsident Infantino

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Medien: FIFA-Ethikkommission berät über Präsident Infantino

17.07.2016, 16:36 Uhr | dpa

Fußball - Medien: FIFA-Ethikkommission berät über Präsident Infantino. FIFA-Präsident Gianni Infantino steht unter Druck.

FIFA-Präsident Gianni Infantino steht unter Druck. Foto: Rungroj Yongrit. (Quelle: dpa)

Zürich (dpa) - Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA berät nach Schweizer Medienberichten über die Zukunft des immer mehr in die Kritik geratenen Präsidenten Gianni Infantino.

Nach Informationen der "SonntagsZeitung" und des "Tagesanzeigers" kam es zu einem Treffen der Kommissionsmitglieder Djimrabaye Bourngar aus dem Tschad und Robert Torres aus Guam.

Dabei soll es hauptsächlich um die unerlaubte Annahme von Geschenken durch Infantino gehen. Ob dem Nachfolger von Präsident Joseph Blatter an der FIFA-Spitze eine offizielle Untersuchung durch das Gremium droht, ist offen. "Wir kommentieren das nicht. Wenn es von unserer Seite etwas zu vermelden gäbe, würden wir es mitteilen", sagte Roman Geiser, der Sprecher der Untersuchungskammer der Ethikkommission, der Deutschen Presse-Agentur. Dass bis Dienstag eine Entscheidung falle, konnte Geiser nicht bestätigen.

Infantino hatte zuletzt Vorwürfe über angebliche unlautere Vorteilsnahme als FIFA-Chef zurückgewiesen. In Medienberichten war dem 46-Jährigen vorgeworfen worden, er habe private Anschaffungen auf FIFA-Kosten getätigt und sich Reisen in einem Privatjet von einem russischen Oligarchen bezahlen lassen. "Ich habe sämtliche persönliche Ausgaben immer selbst bezahlt", sagte Infantino der "Bild"-Zeitung und beteuerte: "Ich habe mich in meinem professionellen Leben immer an die ethischen Grundsätze gehalten."

Von der FIFA hieß es auf dpa-Anfrage, dass Infantino der Ethikkommission für Auskünfte zur Verfügung stehen würde. Bourngar und Torres führen die sogenannten Voruntersuchungen, weil der Chef der Untersuchungskammer der Ethikkommission, Cornel Borbély, als Schweizer eine offizielle Untersuchung nicht leiten darf.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Schock 
Ungeahnte Gefahr aus dem Meer zieht Kind ins Wasser

Das vermeintlich zutrauliche Tier schnappt nach einem kleinen Mädchen - und zieht das Kind ins Wasser. Video


Shopping
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE

Shopping
Ihr neues Kraftpaket mit dem roten Ring

Innovative, sparsame und besonders verlässliche Haushaltsgeräte von Bosch. OTTO.de

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal