Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Fußball - Wegen Gemeinnützigkeit: DFB will Ansprüche verfolgen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Wegen Gemeinnützigkeit: DFB will Ansprüche verfolgen

05.09.2016, 21:41 Uhr | dpa

Fußball - Wegen Gemeinnützigkeit: DFB will Ansprüche verfolgen. DFB-Präsident Reinhard Grindel plant gegebenenfalls Schadenersatzforderungen.

DFB-Präsident Reinhard Grindel plant gegebenenfalls Schadenersatzforderungen. Foto: Rainer Jensen. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Im Falle des Verlustes der Gemeinnützigkeit für das Jahr 2006 wegen der WM-Affäre würde der Deutsche Fußball-Bund möglichen Schadenersatzansprüchen nachgehen.

"Wir müssen alle Ansprüche verfolgen, wenn es sie gibt", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel im "kicker.tv - Der Talk" bei Eurosport. Das sei kein Rachefeldzug, sondern eine Verpflichtung wegen des Rechts der Gemeinnützigkeit. Sollte der DFB im Zuge der Steuerermittlungen diese für 2006 verlieren, könnten sich eine Strafzahlung und Steuernachzahlungen inklusive Zinsen und Zinseszinsen am Ende zu einem Schaden von 25 Millionen Euro addieren.

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass sie im Zusammenhang mit der Affäre um die Vergabe der Fußball-WM 2006 bereits seit dem 6. November 2015 gegen mehrere Mitglieder des WM-Organisationskomitees wie Franz Beckenbauer, Theo Zwanziger, Wolfgang Niersbach oder Horst R. Schmidt ermittele.

Hintergrund sind zwei Zahlungen über insgesamt 6,7 Millionen Euro. Mit Hilfe des früheren Adidas-Chefs Robert Louis-Dreyfus überwiesen Beckenbauer als damaliger OK-Chef und sein Manager Robert Schwan diese Summe 2002 zunächst über ein Konto in der Schweiz an eine Firma des früheren FIFA-Funktionärs Mohamed bin Hammam in Katar. 2005 zahlte das WM-OK die 6,7 Millionen verschleiert an Louis-Dreyfus zurück.

Grindel betonte, dass er die Tatvorwürfe der Schweizer Ermittler nicht kenne und dass der DFB abwarten müsse. Er gehe jedoch davon aus, dass es "nichts Neues" im Vergleich zum Freshfields-Reports sei. Das Einzige, was offen sei, sei die Frage, was bin Hammam mit den 6,7 Millionen Euro gemacht habe.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal