Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Fußball: Ex-DFB-Präsident Zwanziger verklagt Land Hessen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Ex-DFB-Präsident Zwanziger verklagt Land Hessen Wegen Verfahren

14.09.2016, 11:45 Uhr | dpa

Fußball: Ex-DFB-Präsident Zwanziger verklagt Land Hessen. Theo Zwanziger (l) lässt sich von seinem Anwalt Hans-Jörg Metz vertreten.

Theo Zwanziger (l) lässt sich von seinem Anwalt Hans-Jörg Metz vertreten. Foto: Federico Gambarini. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger verklagt das Land Hessen wegen des Ermittlungsverfahrens der Staatsanwaltschaft Frankfurt. "Ich kann bestätigen, dass die Anklage eingereicht ist", sagte der 71-Jährige der Deutsche Presse-Agentur.

Die "Bild"-Zeitung hatte zuerst von dem Vorgang berichtet. Zwanziger fühlt sich im Zuge der Affäre um die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 zu Unrecht dem Verdacht der Steuerhinterziehung ausgesetzt und fordert 25 000 Euro Schmerzensgeld. Zudem will er 25 000 Euro Schadenersatz für Anwalts- und Gutachterkosten.

Zwanziger wollte sich nicht ausführlich äußern und verwies auf seinen Anwalt Hans-Jörg Metz. Dieser sagte in "Bild": "Mein Mandant hat keine Steuererklärung unterschrieben und zu keinem Zeitpunkt irgendeinen Einfluss auf die Formulierung genommen."

Im Zusammenhang mit der Affäre um das WM-Sommermärchen 2006 ermittelt die Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen Zwanziger, seinen Nachfolger als DFB-Präsident, Wolfgang Niersbach, und den früheren Generalsekretär Horst R. Schmidt wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung. Dabei geht es um eine bis heute ungeklärte Zahlung in Höhe von 6,7 Millionen Euro. Diese hatte der frühere Adidas-Chef Louis-Dreyfus zunächst im Auftrag der deutschen WM-Macher an den Weltverband FIFA geleistet, das Geld wurde dann kurz vor der WM falsch deklariert an den Franzosen zurückgezahlt.

Die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt derweil unter anderem gegen Zwanziger, Niersbach und den damaligen OK-Chef Franz Beckenbauer. Die Behörde hatte kürzlich mitgeteilt, dass sie ein Strafverfahren "insbesondere wegen des Verdachts des Betrugs, der ungetreuen Geschäftsbesorgung, der Geldwäscherei sowie der Veruntreuung" eröffnet habe.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal