Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Beach-Volleyball: Ludwig/Walkenhorst wieder im Finale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Beach-Volleyball  

Ludwig/Walkenhorst wieder im Finale

17.09.2016, 18:29 Uhr | dpa

Beach-Volleyball: Ludwig/Walkenhorst wieder im Finale. Kira Walkenhorst (l) und Laura Ludwig stehen im Finale.

Kira Walkenhorst (l) und Laura Ludwig stehen im Finale. Foto: Axel Heimken. (Quelle: dpa)

Toronto (dpa) - Die deutschen Beachvolleyball-Stars Laura Ludwig und Kira Walkenhorst spielen auch beim Welttour-Finale um die Goldmedaille.

Das Olympiasieger-Duo aus Hamburg hat in Toronto die letzten Kraftreserven mobilisiert und steht nach einem 2:0 (21:19, 21:19) in der Neuauflage des Rio-Halbfinales gegen die Brasilianerinnen Larissa und Talita im Finale. Dort trifft das deutsche Erfolgsduo am Sonntag (18.15 Uhr MESZ) auf das Schweizer Team Nadine Zumkehr und Joana Heidrich.

"Wir haben schon in Klagenfurt gegen sie gespielt. Wir wissen, was auf uns zukommt", sagte Laura Ludwig im TV-Sender Eurosport mit Blick auf das Endspiel. Zuvor hatten Ludwig/Walkenhorst mit 2:1 (21:18, 19:21, 15:11) gegen die US-Beachlegende Kerri Walsh Jennings und ihre Partnerin April Ross gewonnen und waren ins Halbfinale eingezogen.

"Wir hätten nie gedacht, dass wir nach diesem miserablen Start noch einmal so gut spielen. Was für ein Kampfspiel gegen April und Kerri. Wir sind mega stolz, die beiden in solch einem Spiel geschlagen zu haben", kommentierten die Weltranglisten-Ersten ihren Sieg im Viertelfinale gegen die Olympia-Dritten Walsh Jennings/Ross. Walsh hatte zuvor dreimal olympisches Gold gewonnen. "Wir werden gut essen, viel schlafen und gehen dann voll motiviert in unser letztes Halbfinale der Saison", erklärten die Olympiasiegerinnen, die ihre beiden Auftaktspiele in Toronto noch verloren hatten.

Für die deutschen Vizemeisterinnen Julia Sude und Chantal Laboureur ist eine erfolgreiche Saison beendet. Das Duo aus Friedrichshafen und Stuttgart hatte nur wegen der nationalen Quoten-Regelung den Olympia-Start in Rio verpasst, arbeitete sich in der Weltrangliste aber bis auf Rang drei vor. In Toronto war nach einer starken Vorrunde im Viertelfinale mit einem 0:2 (16:21, 18:21) gegen die Schweizerinnen Isabelle Forrer und Anouk Vergé-Dépré Endstation.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal