Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Sportpolitik: Hörmann fordert Russlands Olympia-Aus bei klarer Faktenlage

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

Hörmann fordert Russlands Olympia-Aus bei klarer Faktenlage

22.01.2017, 13:30 Uhr | dpa

Sportpolitik: Hörmann fordert Russlands Olympia-Aus bei klarer Faktenlage. Alfons Hörmann hofft auf einen Komplettausschluss der russischen Athleten bei klarer Faktenlage.

Alfons Hörmann hofft auf einen Komplettausschluss der russischen Athleten bei klarer Faktenlage. Foto: Michael Kappeler. (Quelle: dpa)

Düsseldorf (dpa) - DOSB-Präsident Alfons Hörmann fordert einen Komplettausschluss des russischen Verbandes für die Olympischen Spiele 2018 und 2020, sofern sich die schweren Vorwürfe staatlich organisierten Dopings weiter erhärten sollten.

"Es muss ein klares Signal geben: So nicht!", sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes in einem Interview der "Welt am Sonntag".

"Wenn sich bestätigen sollte, dass es in Russland Staatsdoping gegeben hat und das russische Nationale Olympische Komitee damit gegebenenfalls eindeutig gegen die IOC-Charta verstoßen hat, dann wäre für mich der Komplettausschluss des gesamten NOK mindestens für Pyeongchang und gegebenenfalls auch für Tokio ein Thema, mit dem sich das IOC intensiv beschäftigen muss."

Wenn eine Nation "so klar gegen die IOC-Charta" verstoße, dann müsse sie "die härteste Form der Strafe erfahren". Mehr als 1000 russische Sportler sind nach Ermittlungen der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA zwischen 2011 und 2015 Teil einer großangelegten staatlichen Dopingpolitik gewesen. Die Manipulationen betreffen demnach auch die Olympischen Spiele 2012 und 2014.

Die Entscheidung, im Sommer 2016 trotz einer bereits damals klaren Indizienlage 280 russische Athleten bei den Olympischen Spielen in Rio starten zu lassen, bezeichnete Hörmann im Nachhinein als Fehler. "Die Mannschaft Russlands hätte niemals unter diesen Gegebenheiten und in dieser großen Mannschaft dort auflaufen dürfen", sagte er.

"Die optische, psychologische und auch die kommunikative Wirkung des russischen Auftritts war für die gesamte Innen- und Außenwirkung des Weltsports schädlich." Die Achtung gegenüber dem von Thomas Bach geführten Internationalen Olympischen Komitee habe dadurch abgenommen. "Das Image des IOC hat gelitten, zu diesem nüchternen Fazit muss man kommen. Alles andere wäre schöngeredet."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017