Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

NBA: Dirk Nowitzki und Dallas Mavericks in Denver ohne Chance

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

NBA  

Dirk Nowitzki und Dallas Mavericks ohne Chance: 87:110 in Denver

07.02.2017, 09:34 Uhr | dpa

NBA: Dirk Nowitzki und Dallas Mavericks in Denver ohne Chance. Dirk Nowitzki (r) versucht an Will Barton (l) und Wilson Chandler von den Denver Nuggets vorbeizukommen.

Dirk Nowitzki (r) versucht an Will Barton (l) und Wilson Chandler von den Denver Nuggets vorbeizukommen. Foto: David Zalubowski. (Quelle: dpa)

Denver (dpa) - Die Dallas Mavericks um Basketball-Superstar Dirk Nowitzki haben den direkten Anschluss an die Playoff-Plätze in der nordamerikanischen Profiliga NBA verpasst.

Das Team des deutschen Ausnahmespielers zeigte nach zuletzt vier Siegen in Serie eine schwache Leistung und verlor bei den Denver Nuggets 87:110 (37:59). Der Tabellenzehnte der Western Conference hat nun einen Rückstand von drei Siegen auf den Playoff-Konkurrenten aus Denver.

"Das ist sehr enttäuschend", schimpfte Mavs-Profi Harrison Barnes. "Wenn man auf die Tabelle blickt, war das ein extrem wichtiges Spiel. Heute kam es nur auf den Einsatz an und da haben sie mehr gezeigt als wir." Auch Team-Kollege Wesley Matthews suchte vor allem wegen des schlechten Auftritts vor der Pause nach den passenden Worten. "Wir haben das Spiel nicht so angenommen, wie wir es hätten tun müssen. Es war wie ein Playoff-Spiel, und wir waren schlecht", monierte er.

Nowitzki kam 24 Minuten zum Einsatz, erzielte neun Punkte und holte sechs Rebounds. Bester Werfer bei den Texanern waren Seth Curry und Yogi Ferrell mit jeweils 21 Zählern. Newcomer Ferrell soll laut verschiedenen US-Medien nach Beendigung seines Zehntagesvertrags am Dienstag einen neuen Kontrakt über zwei Jahre beim Nowitzki-Team unterschreiben.

Eine gute Leistung von Dennis Schröder war für die Atlanta Hawks zu wenig. Die Mannschaft aus Georgia unterlag gegen die Utah Jazz deutlich mit 95:120 (50:54). Spielmacher Schröder war mit 21 Punkten der einzige Hawks-Akteur mit Normalform. "Das war nicht gut genug. Wir haben 120 Punkte kassiert. Das war nicht die Defensiv-Leistung, die ich erwartet habe", erklärte Atlantas Trainer Mike Budenholzer. Die Hawks stehen auf Rang fünf im Osten.

Rookie Paul Zipser siegte mit den Chicago Bulls bei den Sacramento Kings mit 112:107 (60:45). Der ehemalige Profi des FC Bayern München stand 23 Minuten auf dem Parkett, blieb allerdings ohne Punkte. Der sechsfache NBA-Champion rangiert in der Eastern Conference weiterhin auf Platz sieben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
congstar „Smart Aktion“: 300 Min, 100 SMS und 1000 MB
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017