Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Fußball: Russland sieht in Boykott-Debatte keine Gefahr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Russland sieht in Boykott-Debatte keine Gefahr

29.03.2017, 13:23 Uhr | dpa

Fußball: Russland sieht in Boykott-Debatte keine Gefahr. Über die Austragung der WM 2018 in Russland wird erneut diskutiert.

Über die Austragung der WM 2018 in Russland wird erneut diskutiert. Foto: Marcus Brandt. (Quelle: dpa)

Moskau (dpa) - Russland fürchtet durch die deutsche Diskussion über einen Boykott keine negativen Folgen für die Fußball-WM 2018.

"Wir machen uns um gar nichts Sorgen", sagte der russische WM-Chef und Vizeministerpräsident Witali Mutko der Agentur Interfax in Moskau. "Wir machen die WM, bereiten sie gemeinsam mit der FIFA mit aller Sorgfalt vor." Viele Politiker versuchten, Russland zu isolieren. "Dem müssen wir keine Aufmerksamkeit schenken."

Man werde die Vorbereitungen zur Weltmeisterschaft wie gehabt fortsetzen, sagte Cheforganisator Alexej Sorokin der Nachrichtenagentur R-Sport. Die Diskussion sei von Politikern, nicht von Fußball-Verantwortlichen angestoßen worden. "Deswegen ist es unangebracht, sie in unsere Arbeit einzubeziehen."

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Fuchs, hatte einen Boykott in den Raum gestellt. Nach zahlreichen Festnahmen bei Demonstrationen am Wochenende bewege sich Russland auf einer gefährlichen Gratwanderung, hatte Fuchs dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) gesagt. "Ein Land, das nicht einmal die elementarsten Bürger- und Grundrechte garantieren kann, sollte grundsätzlich keine Weltmeisterschaft ausrichten." Der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hatte festgestellt, dass sich die innenpolitischen Verhältnisse in Russland seit der WM-Vergabe 2008 deutlich verschlechtert haben.

FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura hatte sich Anfang März gegen eine Verlegung des Austragungsortes ausgesprochen. "Es gibt keine Gründe, Russland die WM wegzunehmen", sagte sie der Zeitung "Wedomosti".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
50,- € "Wohnachtsgeld"* oder Gratisversand* für Sie
exklusiv im Onlineshop auf Höffner.de
Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017