Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Sportpolitik: Bundeswehr reagiert auf Athleten-Kritik

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportpolitik  

Bundeswehr reagiert auf Athleten-Kritik

19.04.2017, 17:15 Uhr | dpa

Sportpolitik: Bundeswehr reagiert auf Athleten-Kritik. Vom kommenden Jahr an sollen Spitzensportler an der Hochschule der Bundeswehr in München Sportwissenschaften mit den Schwerpunkten Prävention und Rehabilitation studieren können.

Vom kommenden Jahr an sollen Spitzensportler an der Hochschule der Bundeswehr in München Sportwissenschaften mit den Schwerpunkten Prävention und Rehabilitation studieren können. Foto: Marc Müller. (Quelle: dpa)

Die Bundeswehr hat auf Kritik von Athleten reagiert und will die berufliche Perspektive der Topsportler mehr fördern.

Es liege nahe, die ziel- und leistungssportorientierten Sportler, die man beschäftige, für eine berufliche Zukunft bei der Bundeswehr zu gewinnen, sagte Markus Kurczyk, der für Ausbildung zuständige Brigadegeneral im Kommando Streitkräftebasis in Bonn, der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Damit sollen Athleten weitere Perspektiven geschaffen werden, zum Beispiel auch als Sportlehrer oder -ausbilder bei der Bundeswehr zu arbeiten.

Bundeswehr bietet ab 2018 Sportwissenschaften an

So sollen von 2018 an Spitzensportler an der Hochschule der Bundeswehr in München Sportwissenschaften mit den Schwerpunkten Prävention und Rehabilitation studieren können. Möglich sei, dass weitere Studiengänge an den Bundeswehr-Hochschulen in München und Hamburg folgen werden. Darüber hinaus sollen in den nächsten drei Jahren 150 Posten für Sportausbilder geschaffen werden. Olympiasieger oder Weltmeister sollen zukünftig laut Kurczyk Soldaten fit machen.

"Das sind Veränderungen, die wegweisend wären", sagte Max Hartung, Aktivensprecher des Deutschen Olympischen Sportbundes, zu den neuen beruflichen Perspektiven bei der Bundeswehr, die mit 744 Planstellen größter Förderer des olympischen Sports in Deutschland ist. "Das ist ein Hammer. Ich bin total begeistert."

Athletengerechte Förderung schafft 744 Planstellen

Hartung hatte mit seiner Kritik ("Das Geld kann man intelligenter und fairer einsetzen") den Anstoß für dieses Umdenken gegeben. Seine Vorstellungen von einer athletengerechteren Förderung konnte er bei einem Gespräch mit Kurczyk in Bonn erläutern. Ein zweites Treffen sei im Juni vereinbart.

Ausgebaut hat die Bundeswehr den Stellen-Pool für paralympische Sportler von zehn auf 17. Ob zukünftig auch paralympische Sportler an den Bundeswehr-Hochschulen studieren können, ist noch nicht entschieden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017