Sie sind hier: Home > Sport >

U21-EM: England nach Sieg gegen Polen im Halbfinale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

+++ Sport-Ticker +++  

U21-EM: England nach Sieg gegen Polen im Halbfinale

22.06.2017, 22:47 Uhr | ako, BZU, DED, flo, gh, t-online.de, dpa, sid

U21-EM: England nach Sieg gegen Polen im Halbfinale. Englands U21 feiert den Halbfinaleinzug nach einem 3:0-Sieg gegen Gastgeber Polen im letzten Gruppenspiel. (Quelle: imago/Newspix)

Englands U21 feiert den Halbfinaleinzug nach einem 3:0-Sieg gegen Gastgeber Polen im letzten Gruppenspiel. (Quelle: Newspix/imago)

Die Sportmeldungen des Tages im News-Ticker von t-online.de.

Mit dem kostenfreien WhatsApp-Transferticker kriegen Sie alle Neuigkeiten direkt auf Ihr Smartphone. Hier geht's zur Anmeldung.

+++ U21-EM: England erreicht Halbfinale – Slowakei muss warten +++

England hat bei der U21-EM als zweite Mannschaft das Halbfinale erreicht. Die "Young Lions" bezwangen Gastgeber Polen in Kielce mit 3:0 und sicherten sich den ersten Platz in der Gruppe A. Zuvor hatte Spanien vorzeitig die Runde der letzten Vier erreicht.

Platz zwei sicherte sich die Slowakei, die Titelverteidiger Schweden ebenfalls mit 3:0 aus dem Rennen warf. Die Slowaken müssen nun hoffen, mit sechs Punkten und 6:3 Toren als bester Zweiter das Halbfinale zu erreichen.

+++ Mischa Zverev verliert in Halle gegen Rekordsieger Federer +++

Mischa Zverev hat das Viertelfinale beim Rasenturnier in Halle verpasst. Die deutsche Nummer zwei unterlag dem topgesetzten Rekordchampion Roger Federer nach 1:30 Stunden 6:7 (4:7), 4:6. Federer (35) bekommt es in der Runde der besten Acht mit Titelverteidiger Florian Mayer zu tun, der sich zuvor überraschend gegen den hochgehandelten Franzosen Lucas Pouille 6:7 (6:8), 6:4, 6:3 durchgesetzt hatte.

Federer hat in Halle bereits achtmal triumphiert, sein Fokus liegt auf der Vorbereitung für Wimbledon (ab 3. Juli), wo er ebenfalls seinen achten Titel anpeilt. Für dieses Ziel hatte er die gesamte Sandplatzsaison ausgelassen und war erst in der vergangenen Woche in Stuttgart – mit einer Niederlage gegen Tommy Haas – auf die Tour zurückgekehrt.

+++ Traktoren-Zoff um Juventus-Talent +++

Moise Kean gilt als Riesentalent. Der 17-jährige Mittelstürmer ist U17-Nationalspieler in Italien und durfte für Juventus Turin sogar schon ein paar Minuten Champions-League-Luft schnuppern. Mit seinem Treffer am letzten Serie-A-Spieltag schrieb er Geschichte: Er ist der erste Spieler in den europäischen Top-Ligen, der in den 2000er Jahren geboren wurde und ein Tor schoss. Logisch, dass der italienische Meister ihn gerne langfristig an den Verein binden möchte.

Rund 700.000 Euro pro Jahr bietet Juve angeblich. Kean und seinem Vater Bisou ist das zu wenig. In der italienischen Zeitung "Tuttosport" sagte Kean senior: "In der Vergangenheit habe ich auf Juves Bitte verhindert, dass Raiola meinen Sohn nach England transferiert. Dafür hat man mir Hilfe für meine Rückkehr nach Afrika angeboten."

Bisou Kean erklärt den Deal: "Sie versprachen mir landwirtschaftliche Geräte für meine Firma in der Elfenbeinküste. Dort habe ich einige Hektar Land, die ich gerne mit Reis und Korn bewirtschaften möchte. Ich bin Bauer, ich habe auf Reisfeldern gearbeitet, daher habe ich nach landwirtschaftlichem Equipment gefragt."

Davon war plötzlich offenbar keine Rede mehr. Bisou: "Zuerst sagten sie mir, dass sei kein Problem. Dann aber kamen die Anwälte von Juventus und sagten, dass man das Vertragsangebot widerrufen habe, da meine Forderungen nicht in ihrem Geschäftsbereich lägen." Nun ist auch die Zukunft seines Sohnes offen.

Mittelstürmer Moise Kean durfte für Juventus sogar schon einmal in der Champions League ran, beim 1:3 beim FC Sevilla. (Quelle: imago/Insidefoto)Mittelstürmer Moise Kean durfte für Juventus sogar schon einmal in der Champions League ran, beim 1:3 beim FC Sevilla. (Quelle: Insidefoto/imago)

+++ Ex-Bayern-Star Badstuber plant neues Kapitel im Ausland +++

Holger Badstuber zieht es nach seinem Abschied bei Bayern München und Schalke 04 ins Ausland. "Mein Gefühl sagt: ja. Ich bin von meiner Einstellung und Entwicklung so weit, ein neues Kapitel zu beginnen, hinter die vergangenen Jahre einen Haken zu machen und nach vorne zu blicken. Da habe ich riesige Lust drauf. Ich bin mir sicher, dass da etwas sehr Gutes auf mich zukommt", sagte der Ex-Nationalspieler im Interview mit dem Sportmagazin "Socrates".

Der 28-Jährige würde sich "gerne in einem anderen Land weiterentwickeln, vielleicht eine neue Sprache lernen. Sportlich sind noch einige Jahre auf Top-Level möglich." Ein Ziel könnte die Türkei sein. Laut der Zeitung "Fanatik" soll nämlich Besiktas Istanbul an einer Verpflichtung des 28-Jährigen interessiert sein. Beim türkischen Meister könnte Badstuber die dringend benötigte Spielzeit bekommen, um wieder zu alter Stärke zu finden.

Holger Badstuber gewann mit Bayern München einmal die Champions League und sechsmal die Meisterschaft. (Quelle: Bernd Thissen)Holger Badstuber gewann mit Bayern München einmal die Champions League und sechsmal die Meisterschaft. (Quelle: Bernd Thissen)

Denn er hat noch einiges vor: "Ich bin erst achtundzwanzig Jahre alt! Natürlich schließe ich nicht mit der Nationalmannschaft ab. Dafür bin ich zu sehr Sportler. Ich versuche, mich in allen Bereichen weiter zu steigern, mein Potenzial voll auszuschöpfen, mich in meinem neuen Team als Fußballer und Mensch einzubringen. Ich habe schon mal bewiesen, dass ich es schaffen kann."

+++ Mexiko-Trainer beleidigt Neuseeland-Coach schwer +++

Beim Spiel zwischen Neuseeland und Mexiko (1:2) kam es zu mehreren harten Zweikämpfen. Bei einem Duell in der 27. Minute verletzte sich der Neu-Frankfurter Salcedo an der Schulter und musste nach einiger Behandlung ausgewechselt werden. Mexikos Trainer Juan Carlos Osorio war außer sich vor Wut.

Der 56-Jährige beschwerte sich beim Vierten Offiziellen und geriet mit seinem neuseeländischen Gegenüber verbal aneinander. Dabei beleidigte Osorio seinen Kollegen Anthony Hudson als "bold (glatzköpfigen) motherf***er". Noch ist unklar, ob die FIFA gegen den mexikanischen Trainer ermitteln wird. 

+++ Boca Juniors zum 32. Mal argentinischer Meister ++

Der Heimatclub von Diego Maradona, die Boca Juniors aus Buenos Aires, sind vorzeitig zum 32. Mal argentinischer Fußball-Meister. Die Mannschaft gewann den Titel ohne eigenes Zutun, da Verfolger Banfield beim Lieblingsclub von Papst Franziskus, San Lorenzo, mit 0:1 verlor und bei nur noch einem Spiel fünf Punkte Rückstand hat. Die Meisterparty soll am kommenden Sonntag beim Heimspiel im berühmten Stadion "Bombonera" ("Pralinenschachtel") gegen Unión de Santa Fe steigen.

Der Club aus dem Arbeiter- und Hafenviertel La Boca wurde 1905 gegründet und trägt der Legende nach blau-gelbe Trikots, weil sich die Gründer zunächst nicht über die Vereinsfarben einigen konnten. Schließlich sollte die Flagge des nächsten einfahrenden Schiffes den Ausschlag geben: es war ein schwedisches.

+++ Lisicki und Görges erreichen Viertelfinale +++

Die frühere Wimbledonfinalistin Sabine Lisicki hat bei den Mallorca Open in Santa Ponca das Viertelfinale erreicht. Die Berlinerin setzte sich gegen Shelby Rogers (USA) 6:3, 6:4 durch. In der Runde der letzten Acht trifft Lisicki auf Fed-Cup-Spielerin Julia Görges, die zuvor ihr Achtelfinale gegen die topgesetzte Anastassija Pawljutschenkowa aus Russland 6:1, 6:4 gewonnen hatte.

Görges' Fed-Cup-Kollegin Mona Barthel (Neumünster) ist dagegen in der Runde der letzten 16 ausgeschieden. Die 26-Jährige unterlag der US-Amerikanerin Catherine Bellis 6:4, 4:6, 2:6. Lisicki hatte am Vortag bei dem mit 250.000 Dollar (224.000 Euro) dotierten Turnier nach siebenmonatiger Verletzungspause ihr Comeback im Einzel auf der WTA-Tour gefeiert.

Rasen ist einfach ihr Belag: Sabine Lisicki. (Quelle: imago/Beautiful Sports)Rasen ist einfach ihr Belag: Sabine Lisicki. (Quelle: Beautiful Sports/imago)

+++ "Ich bin's leid" – Beckenbauer nennt Berichte über WM-Korruption "Lügengeschichten" +++

Franz Beckenbauer empfindet die Korruptionsvorwürfe um die Vergabe der Fußballweltmeisterschaft 2006 als "Lügengeschichten". "Klar, dass mich das belastet – ich bin's aber leid, dass ständig jemand Neues um die Ecke kommt, der gar keinen Einblick hat, was damals wirklich los war, und jetzt Lügengeschichten verbreitet", sagte der 71-Jährige der Illustrierten "Bunte" laut einer Vorabmeldung. "Da bleib ich lieber zu Hause."

Die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt im Zusammenhang mit umstrittenen Zahlungen um die WM-Vergabe an Deutschland gegen mehrere Fußballfunktionäre, darunter auch Beckenbauer. Dieser sagte im März vor den Schweizer Ermittlern aus. Bei den Ermittlungen geht es unter anderem um den Verdacht des Betrugs und der Geldwäsche.

Franz Beckenbauer war Vorsitzender des deutschen Bewerbungskomitees für die Weltmeisterschaft 2006. (Quelle: dpa/Uli Deck)Franz Beckenbauer war Vorsitzender des deutschen Bewerbungskomitees für die Weltmeisterschaft 2006. (Quelle: Uli Deck/dpa)

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
„Keine Macht den Flecken“: Siemens Waschmaschinen
ab 599,- € auf OTTO.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017