Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Fechten: Deutsche Fechter bei EM in Georgien weiter Medaille

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fechten  

Deutsche Fechter bei EM in Georgien weiter Medaille

14.06.2017, 18:27 Uhr | dpa

Fechten: Deutsche Fechter bei EM in Georgien weiter Medaille. Gegen Frankreich war das deutsche Team um Peter Joppich chancenlos.

Gegen Frankreich war das deutsche Team um Peter Joppich chancenlos. Foto: Felix Kästle. (Quelle: dpa)

Tiflis (dpa) - Deutschlands Fechter sind trotz couragierter Auftritte auch nach dem dritten Tag der Europameisterschaften von Tiflis medaillenlos.

Im Mannschaftswettbewerb des Herrenfloretts stand nach einem 40:45 im Bronze-Kampf gegen Weltmeister Italien Rang vier in der Bilanz. Das weibliche Säbelteam verpasste im Viertelfinale beim 41:45 gegen Olympiasieger, Weltmeister und den später von Italien entthronten Titelverteidiger Russland eine große Überraschung.

"Mit dem Ergebnis kann man zufrieden sein", sagte Florett-Coach Uli Schreck. Eines musste der Team-Olympiasieger von 1992 einräumen: "Gegen Frankreich waren wir chancenlos." Gegen Italien seien Peter Joppich und Co. vom Papier her nicht ganz ebenbürtig gewesen. Sportdirektor Sven Ressel war dennoch angetan von der Leistung: "Ich glaube, dass sie Zug in Richtung Olympia 2020 aufgenommen haben. Gegen Italien haben sie bravourös gefochten."

45:30 im Top-16-Tableau gegen Dänemark, dann 45:39 gegen den Olympia-Fünften Großbritannien. Erst im Florett-Halbfinale war der Olympia-Zweite Frankreich am Mittwoch für den viermaligen Einzel-Weltmeister Joppich aus Koblenz, die Tauberbischofsheimer Benjamin Kleibrink und Alexander Kahl sowie den Bonner André Sanita beim 45:26 zu stark. Mit 45:43 gegen Olympiasieger und Vorjahresgewinner Russland wurden die Franzosen auch Europameister.

Für das Dormagener Säbel-Duo Anna Limbach/Lea Krüger und Ann-Sophie Kindler aus Eislingen war schon das 45:40 unter den Top 16 gegen Weißrussland ein nicht unbedingt erwarteter Erfolg. Dass das Team dann gegen Russland zwischendurch führte und knapp verlor, nötigte Ressel Respekt ab: "Da war sogar eine Siegchance drin. Ich denke, dass wir mit dem Team eine Perspektive haben." Nach weiteren Niederlagen gegen die Ukraine (28:45) und Polen (39:45) wurde Deutschland Achter. Die Italienerinnen siegten im Gold-Gefecht 45:44 gegen Russland.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
19% MWSt geschenkt! Ihr Lieblingsmöbel entdecken
und sparen bei xxxlshop.de
Shopping
300 Minuten und 100 SMS in alle dt. Netze und 1000 MB
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017