Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Doping - Doping: "Vertuschungssystem" im russischen Fußball?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doping  

Doping: "Vertuschungssystem" im russischen Fußball?

28.06.2017, 17:49 Uhr | dpa

Doping - Doping: "Vertuschungssystem" im russischen Fußball?. Richard McLaren: "Es gibt noch 155 Proben, die nicht analysiert wurden.

Richard McLaren: "Es gibt noch 155 Proben, die nicht analysiert wurden." Foto: Valentin Flauraud. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Gastgeber Russland droht ein Jahr vor der Fußball-WM ein neuer Doping-Skandal noch ungeahnten Ausmaßes. Der WADA-Sonderermittler Richard McLaren geht nach einem ARD-Bericht sogar davon aus, dass es im russischen Fußball ein separates Doping-Vertuschungssystem gegeben hat.

Brisant für Russland: 155 beschlagnahmte Urinproben von russischen Fußballern, auf die er bei seinen Recherchen gestoßen war, werden derzeit untersucht.

"Es gab offenbar eine Bank mit sauberem Urin - und diese Bank wurde offenbar für Fußball genutzt", sagte der Kanadier laut einer Mitteilung des öffentlich-rechtlichen Senders in einem ARD-Interview, das heute in der Sportschau gezeigt werden soll. "Ein Vertuschungssystem hat es gegeben, aber es muss noch ein anderes im Fußball gegeben haben."

DFB-Präsident Reinhard Grindel forderte als Reaktion ein neues Vorgehen für alle Dopingtests im Rahmen der WM 2018. "Die FIFA will Informationen von der WADA, Herr McLaren will Informationen von der FIFA. Dieses Hin und Her muss beendet werden", sagte er vor dem Abschlusstraining der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Sotschi. "Es wäre ein richtiges Signal, wenn die FIFA mit Blick jetzt auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 sagen würde, alle Dopingkontrollen werden von der WADA, der Welt-Anti-Doping-Agentur, unabhängig selbst gemacht", forderte Grindel. FIFA und Russland hätten so "keinerlei Zugriff auf Dopingkontrollen" mehr.

Doping-Aufklärer McLaren geht davon aus, dass noch weitaus mehr über eine mögliche Vertuschung in Russlands Fußball aufgedeckt wird. "Es ist nur die Spitze des Eisbergs. Nun muss man in Erfahrung bringen, was alles noch unter der Wasseroberfläche ist", sagte McLaren.

Der Rechtsprofessor hatte im Juli und Dezember 2016 zwei Berichte zu Doping in Russland vorgelegt. Darin schreibt er, dass mehr als 1000 russische Athleten gedopt oder vom systematischen Dopingbetrug mit Hilfe des Staates profitiert haben. Außerdem belegte er, dass positive Dopingtests von russischen Athleten bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi ausgetauscht worden waren. McLaren hatte im Auftrag der Welt-Anti-Doping Agentur WADA ermittelt.

Das Internationale Olympische Komitee will bis Oktober entscheiden, wie Russland für den Sotschi-Betrug sanktioniert wird - ein Ausschluss von den Winterspielen 2018 in Pyeongchang ist nicht ausgeschlossen. Nun droht dem Sportland weiteres Ungemach: Ein Entzug der Fußball-WM ist nach weiteren Dopingenthüllungen unwahrscheinlich. Möglich wäre aber nach Artikel 28 des FIFA-Disziplinarcodes der Ausschluss eines Mitgliedsverbandes. Der Leichtathletik-Weltverband IAAF hatte Russland von den Sommerspielen 2016 in Rio verbannt.

Die FIFA will weiterhin keine konkrete Auskunft zu Ergebnissen der Untersuchung der Dopingvorwürfe geben. "Die FIFA bestätigt, dass die Ermittlungen zu den Anschuldigungen gegen Fußballspieler, die im sogenannten McLaren-Report genannt werden, in enger Zusammenarbeit mit der WADA weitergehen", teilte die FIFA mit. Einzelheiten sollten erst mitgeteilt werden, wenn das Verfahren abgeschlossen sei. "Bis wir eine endgültige Entscheidung vom Labor haben, können wir dies nicht näher ausführen", erklärte FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura und betonte, "keine Namen offenbaren" zu wollen.

Bundestrainer Joachim Löw hat speziell in Bezug auf britische Medienberichte, wonach die gesamte russische Nationalmannschaft bei der WM 2014 gedopt gewesen sein soll, dafür wenig Verständnis. Wenn es so sein sollte, müssten WADA oder FIFA "Ross und Reiter" nennen. Niemand dürfe etwas "unter den Tisch fallen lassen".

Dies gilt umso mehr, da McLaren im ARD-Gespräch erstmals die Zahl der Dopingproben russischer Fußballer nannte, die von ihm als mutmaßlicher Teil einer Doping-Vertuschung identifiziert worden seien und noch forensisch untersucht werden müssten: "Es gibt noch 155 Proben, die nicht analysiert wurden." McLaren nimmt mit großer Wahrscheinlichkeit an, dass man bei der Analyse der 155 Proben fündig werden könnte. "Entweder hat sich jemand an den Verschlüssen zu schaffen gemacht, um den Inhalt auszutauschen oder der Inhalt ist der gleiche - aber im Urin finden sich verbotene Substanzen", sagte er.

Hinweise darauf würden sich zum Beispiel im Mailverkehr russischer Funktionäre finden. "Deutlich über dem Grenzwert", notiert ein anonymer Verfasser laut ARD-Bericht in einer Mail vom Juni 2015. "Dexamethason", ein verbotenes Stimulanz, sei im Urin des männlichen Fußballers aus der ersten russischen Liga gefunden worden. Es gehe um die Probe "3878295". Aus Ermittlerkreisen will die ARD erfahren haben, dass diese Probe von einem aktuellen russischen Nationalspieler stamme.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom entdecken
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017