Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Medien: ARD und ZDF können über Olympische Spiele berichten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Medien  

ARD und ZDF können über Olympische Spiele berichten

11.08.2017, 21:08 Uhr | dpa

Medien: ARD und ZDF können über Olympische Spiele berichten. ARD und ZDF können über die Olympischen Spiele bis 2024 mit Livebildern berichten.

ARD und ZDF können über die Olympischen Spiele bis 2024 mit Livebildern berichten. Foto: Sebastian Kahnert. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Deutschlands TV-Zuschauer müssen bei Olympia zumindest bis 2024 nun doch nicht zwingend umschalten. Livebilder von den kommenden vier Spielen sind weiterhin im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen.

Das teilten ARD und ZDF sowie Rechteinhaber Discovery mit. "Das Ringen um die Liverechte hat sich gelohnt. Unser Publikum kann sich jetzt wieder darauf verlassen, die Spiele in der gewohnten Qualität von ZDF und ARD präsentiert zu bekommen", sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut.

Das Internationale Olympische Komitee äußerte sich am Freitag wohlwollend über die Einigung. "Das IOC begrüßt die Vereinbarung, weil sie zur umfangreichsten Olympia-Berichterstattung über alle Plattformen hinweg führt, die es jemals in Deutschland gegeben hat", hieß es vom IOC auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Beide Sender dürfen von den Winterspielen 2018 in Pyeongchang, 2022 in Peking sowie den Sommerspielen 2020 in Tokio und 2024 wohl in Paris grundsätzlich über alles berichten. Lediglich im kommenden Februar sind Snowboard, Shorttrack, Eiskunstlauf und Eishockey live exklusiv beim Discovery-Sender Eurosport zu sehen. ARD und ZDF kündigten dennoch "umfangreiche Highlights" vom Eiskunstlauf, Shorttrack und Snowboard an. Die Sender begründeten die Einschränkungen mit dem fehlenden zeitlichen Vorlauf zu den Winterspielen. ARD und ZDF dürfen vom Eishockey aber die deutschen Spiele sowie das Finale aus Südkorea zeigen.

Überraschend kommt der Deal nicht. Seit Wochen befanden sich alle Parteien wieder in Gesprächen, nachdem eine erste Verhandlungsrunde Ende 2016 gescheitert war. Nach dpa-Informationen sollen ARD und ZDF damals rund 200 Millionen Euro für die Sublizenzen bis 2024 geboten haben. Geschätzte 100 Millionen Euro lag man damals auseinander. Discovery hatte daraufhin angekündigt, Live-Übertragungen exklusiv nur auf Eurosport und anderen hauseigenen Sendern zu zeigen.

Das US-Unternehmen hatte die Olympia-Rechte vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) für 1,3 Milliarden Euro erworben. Ohne eine Einigung mit ARD und ZDF hätte viel Geld aus dem deutschen Markt zur Refinanzierung gefehlt. Discovery/Eurosport hatten auch geschätzte 70 Millionen Euro für die Übertragungsrechte von 45 Fußballspielen in Deutschland in der kommenden Saison bezahlt.

"Unser Anspruch für die Olympischen Spiele ist es, das weltweit größte Sportereignis mehr Menschen auf mehr Bildschirmen denn je zu präsentieren. Durch Free-TV-Partnerschaften mit den führenden nationalen Sendern in ganz Europa wie ARD und ZDF ist es uns möglich, dies in die Tat umzusetzen", sagte Eurosport-Chef Peter Hutton.

Der Deal muss noch von den zuständigen Gremien der ARD und ZDF abgesegnet werden. Dies gilt als Formsache, da das Übereinkommen auch für die Öffentlich-Rechtlichen ein Erfolg auf dem zuletzt immer schwieriger und teurer gewordenen Rechtemarkt ist. "Wir haben immer betont, welch hohes programmliches Gut die Olympischen Spiele für die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland sind. Umso mehr schätzen wir uns glücklich, dass die langen und intensiven Gespräche mit Eurosport/Discovery jetzt zu einem positiven Ende geführt werden konnten", sagte ARD-Programmdirektor Volker Herres.

Beiden Sendern waren vor dem Olympia-Deal vom großen Sport die Fußball-Welt- und Europameisterschaften geblieben. Die Qualifikationsspiele sind Sache des Privatsenders RTL. ARD und ZDF zeigen neben den großen Events noch die Testspiele des deutschen Nationalteams.

Die ARD hat den DFB-Pokal, das ZDF darf ab kommender Bundesligasaison drei Live-Spiele zeigen. Verloren haben die Mainzer nach zähem Ringen jedoch den Kampf um die Champions-League-Rechte ab 2018 - nur das Endspiel dürfte bei deutscher Beteiligung im Free-TV stattfinden. Dennoch bleiben den Öffentlich-Rechtlichen viele andere sportliche Wettbewerbe mit unterschiedlicher Resonanz beim Publikum. Dazu gehören die Leichtathletik-WM, die am Donnerstag knapp 4,5 Millionen Zuschauer verfolgten, und der Wintersport.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017