Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Marion Jones halbes Jahr in Haft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik - Doping  

Marion Jones halbes Jahr in Haft

11.01.2008, 20:05 Uhr | dpa

Muss ins Gefängnis: Marion Jones (Foto: ddp) Bei den Olympischen Sommerspielen 2000 in Sydney war Marion Jones noch das Glamour-Girl, die Spiele im August in Peking wird sie im Gefängnis erleben. Die ehemals schnellste Frau der Welt muss wegen zweimaligen Meineides sechs Monate ins Gefängnis. "Ich bin sehr enttäuscht, aber ich respektiere das Urteil und hoffe, dass die Leute aus meinen Fehlern lernen", sagte Jones, die nach dem Urteil eines US-Gerichts in White Plains im US-Bundesstaat New York als erster Sportstar im Zusammenhang mit einem Doping-Vergehen hinter Gitter muss. "Mir ist das Ausmaß meiner Verfehlungen bewusst, und es tut mir aufrichtig leid." Die 32-Jährige muss ihre Haftstrafe bis zum 11. März antreten, kündigte aber an, ihren Gefängnisaufenthalt schon früher beginnen zu wollen. Jones hofft, in eine Vollzugsanstalt in der Nähe ihres Wohnortes Austin in Texas zu kommen.

Strafe Jones' Manager gesperrt
Doping Gatlin sieht sich Chance beraubt
Leichtathleten des Jahres Ecker und Dietzsch vorne
Das Ende Keine neuen Rekorde mehr ab 2060

Tränen einer gefallenen Heldin

Richter Kenneth Karas begründete seinen Entscheidung damit, dass "eine generelle Abschreckung und mehr Respekt gegenüber dem Gesetz nötig war. Athleten haben in der Gesellschaft einen erhöhten Status. Sie unterhalten, inspirieren und - das ist die wohl wichtigste Aufgabe - sie sind Vorbilder", so Karas. Jones nahm das Urteil unter Tränen und angelehnt an ihren Mann, den Bronzemedaillengewinner von Sydney über die 100 Meter, Obadele Thompson, entgegen. Zuvor hatte sie Karas noch gebeten, sie nicht von ihren beiden Söhnen zu trennen. Der Älteste ist viereinhalb Jahre alt, der Jüngste wurde im vergangenen Juli geboren und wird von ihr noch gestillt.

Auch Jones' Trainer wandert hinter Gitter

"Ich bitte sie, so gnädig zu sein, wie ein Mensch nur gnädig sein kann", flehte Jones, die zudem in den kommenden zwei Jahren 400 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten muss. Karas räumte zwar ein, die Kinder seien Opfer, betonte jedoch, dass Kriminelle "die Konsequenzen ihres Handels für andere realisieren müssen. Wir wären heute nicht hier, wenn Frau Jones die Wahrheit gesagt hätte. Ich hoffe, dass andere Athleten sich jetzt zweimal überlegen, ob sie gegenüber Untersuchungsbehörden lügen. Denn auf lange Sicht haben sie damit keinen Erfolg." Karas verurteilte auch den ehemaligen Jones-Trainer Steve Riddick wegen Bankbetrugs und Geldwäsche in Millionenhöhe zu fünf Jahren und drei Monaten Haft.

Abschreckende Wirkung erzielen

Der neue Chef der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, John Fahey, verspricht sich durch die Strafen ebenfalls eine abschreckende Wirkung: "Es ist ein Beispiel, dass der weltweite Anti-Doping-Kampf es für Betrüger immer schwerer macht, ungestraft davon zu kommen." Jones wurden eine Falschaussage gegenüber Untersuchungsbehörden im Zusammenhang mit Doping und ein Meineid im Betrugsfall ihres ehemaligen Freundes, Ex-Weltrekordler Tim Montgomery, zum Verhängnis. Für den zweiten Meineid wurde sie mit zwei Monaten Gefängnis belegt. Beide Strafen können zur selben Zeit verbüßt werden.

Mittelloser Superstar

Von einem Bußgeld sah der Richter ab, da die ehemalige Millionärin pleite ist. Die Kalifornierin hatte am 5. Oktober 2007 vor einem Gericht in New York zugegeben, gegenüber Untersuchungsbehörden gelogen zu haben und widersprach ihren Aussagen, die sie bei einer Anhörung im November 2003 gemacht hatte.

Oft genug gelogen

Damals wurde sie im Zuge des Balco-Skandals befragt und bestritt jeglichen Dopingmissbrauch vehement. Vor drei Monaten räumte sie dann ein, von September 2000 bis Juli 2001 gedopt zu haben. Im Anschluss an ihr Geständnis erklärte sie ihren Rücktritt vom Leistungssport.

Aus den olympischen Siegerlisten verschwunden

Sie bekannte sich außerdem schuldig, im Zusammenhang mit einem Scheck-Betrug gegenüber den Untersuchungsbehörden gelogen zu haben. Jones hatte 2005 behauptet, nichts von einer Verwicklung Montgomerys in einen millionenschweren Kriminalfall gewusst zu haben. Sowohl der Leichtathletik-Weltverband IAAF als auch das Internationale Olympische Komitee (IOC) strichen Jones nach ihrem Dopinggeständnis aus allen Siegerlisten. Ihre fünf Olympia-Medaillen von Sydney, darunter drei goldene, hat sie bereits freiwillig zurückgegeben. Im Dezember wurden ihr die Medaillen vom IOC offiziell aberkannt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal