Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Gatlin kämpft um Olympia-Start

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik  

Gatlin kämpft um Olympia-Start

29.02.2008, 12:04 Uhr | dpa

Justin Gatling (Foto: imago)Justin Gatling (Foto: imago) US-Sprinter Justin Gatlin will im Kampf um die Halbierung seiner vierjährigen Dopingsperre und seine Olympia-Teilnahme vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) alle juristischen Register ziehen. Sein Anwalt Maurice Suh machte in einem erklärenden Schreiben an den CAS geltend, dass die erste Suspendierung seines Mandanten wegen Amphetamin-Einnahme im Jahr 2001 nicht mit dem US-Gesetz in Einklang gestanden habe. "Unser Fall ist simpel: Justin sollte an der Olympia-Qualifikation für Peking teilnehmen, weil die Anti-Doping-Gremien das 'Americans with Disabilities Act (ADA)' verletzt haben", sagte der Anwalt.

Ursprünglich acht Jahre Sperre

Gatlin, der nur bei einer Reduzierung seiner Dopingsperre um zwei Jahre in Peking starten könnte, war als Wiederholungstäter wegen Testosteron-Dopings im Jahr 2006 ursprünglich sogar für acht Jahre suspendiert worden. Am 1. Januar hatte ein amerikanisches Schiedsgericht die Sperre halbiert. Damit ist der 26-Jährige vom 25. Mai 2010 an wieder startberechtigt, kann seinen Olympiasieg von Athen bei den Spielen in Peking (8. bis 24. August 2008) aber nicht wiederholen. Sein 100-Meter-Weltrekord vom 12. Mai 2006 in Doha (9,77 Sekunden) wurde wegen des Dopingfalls annulliert.

Amphetamine zur Behandlung einer Aufmerksamkeits-Störung?

Anwalt Suh will bei der CAS-Verhandlung, für die noch kein Termin anberaumt wurde, die Verletzung des "Disabilities Act" als entlastendes Argument zur Sprache bringen. Dieses US-Gesetz von 1990 schützt die Rechte und verbietet die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen im weitesten Sinne. Deshalb sei es "unfair" gewesen, Gatlin vor sieben Jahren wegen Amphetamin-Missbrauchs zu einer zweijährigen Dopingsperre zu verurteilen, argumentierte der Anwalt. Der Sprinter konnte damals nachweisen, dass der positive Test das Ergebnis einer Medikamentenbehandlung gegen seine von Geburt an vorhandene Aufmerksamkeits-Störung war.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017