Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Bolt entreißt Powell fast dessen Rekord

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik  

Bolt entreißt Powell fast dessen Rekord

04.05.2008, 13:13 Uhr | dpa, sid

Usain Bolt (Foto: imago)Usain Bolt (Foto: imago) Der Jamaikaner Usain Bolt hat den 100-Meter-Weltrekord seines Landsmannes Asafa Powell nur um zwei Hundertstelsekunden verpasst. Der 21-Jährige rannte in Kingston in 9,76 Sekunden die zweitschnellste Zeit auf der prestigeträchtigsten Sprintdistanz. Die Windunterstützung lag bei 1,8 Meter pro Sekunden. "'Ich war absolut überrascht, als ich die Zeit sah - so nah am Weltrekord", sagte Bolt, der nun endgültig Mitfavoriten auf den Sieg bei den Olympischen Spiele in Peking ist.

Kampfansage an Powell

Eigentlich gilt Bolt als Spezialist über 200 Meter. Über diese Strecke hatte der Jamaikaner bei der Leithathletik-WM im vergangenen Jahr in Osaka den zweiten Platz hinter Doppelweltmeister Tyson Gay (USA) belegt. Doch nun will er auch über 100 Meter vorne mitmischen. "Ich weiß, dass ich mit weiterer Arbeit den Weltrekord verbessern kann", erklärte Bolt. Diesen hatte Powell am 9. September vergangenen Jahres in Rieti (Italien) Italien aufgestellt.

Stewart bleibt bei den Damen unter elf Sekunden

Zweiter hinter Bolt in Kingston wurde vor 10.000 Zuschauern Darvis Patton (USA/10,08), Dritter Daniel Bailey (Antigua/10,12). Bei den Frauen glänzte die Jamaikanerin Kerroin Stewart in siegreichen 10,96 Sekunden. Über 200 Meter musste Olympiasiegerin Veronica Campbell-Brown (Jamaika/22,93) eine überraschende Niederlage gegen Bianca Knight (USA/22,62) hinnehmen. Weltmeister Gay überzeugte bei den Männern in glatten 20,00 Sekunden. Für eine weitere überragende Leistungen sorgte Weltmeister Kerron Clement in 47,79 Sekunden über 400 m Hürden. Bei den Frauen glänzten Joanna Hayes (beide USA) in 12,72 über 100 Meter Hürden. Gute 50,60 über 400 Meter lief Golden-League-Siegerin Sanya Richards (USA).

Montsho schneller als Richards

Allerdings wurde Richards bei den Afrika-Meisterschaften in Addis Abeba klar unterboten. In Äthiopiens Hauptstadt steigerte sich die 24-Jährige Amantle Montsho auf 49,83 Sekunden. An gleicher Stelle gewann der Kenianer David Rudisha die 800 Meter überlegen in guten 1:44,20 Minuten. In Kalifornien startete Diskus-Weltmeister Gerd Kanter furios in die olympische Saison gestartet. Der Este nutzte die guten Bedingungen beim Werfermeeting in Chula Vista und setzte im letzten Durchgang mit 70,38 Metern gleich ein hohes Maß für die internationale Konkurrenz um den zweimaligen Olympiasieger Virgilius Alekna (Litauen) oder den deutschen WM-Zweiten Robert Harting. Zweiter mit 65,37 Meter wurde der Australier Ben Harradine.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal