Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Höhne geht zu Olympia

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik  

Höhne geht zu Olympia

11.05.2008, 14:43 Uhr | dpa

Die Form für Pecking: André Höhne (Foto: imago)Die Form für Pecking: André Höhne (Foto: imago) Der Berliner André Höhne hat beim 23. Geher-Weltcup im russischen Tscheboksary auch die Olympia-Norm über 50 Kilometer erfüllt. Der 30-Jährige, der schon über 20 Kilometer für Peking qualifiziert ist, benötigte am Sonntag als Achter 3:49:03 Stunden und verpasste damit seine vier Jahre alte persönliche Bestzeit nur um drei Sekunden. Die Peking-Norm von 3:52:00 Stunden unterbot Höhne deutlich.

Gehen Erm verpasst das Peking-Ticket

Rennen gut eingeteilt

André Höhne, der bereits im April die Olympia-Norm über 20 Kilometer erfüllt hatte, teilte sich seinen Wettkampf gut ein. Nach 30 Kilometern lag er noch auf Platz 16, ehe er sich kontinuierlich verbesserte. Die zweite Hälfte legte er dabei etwas schneller zurück als die erste (1:54:38 Stunden). Maik Berger (Potsdam) verfehlte als 49. in 4:12:15 Stunden das Peking-Ticket klar.

Nischegorodow holt Weltrekord

Gekrönt wurde der 50-Kilometer-Wettkampf durch den Weltrekord des Russen Denis Nischegorodow. Der Olympia-Zweite von Athen war in 3:34:14 Stunden gleich um 1:33 Minuten schneller als Weltmeister Nathan Deakes (Australien/3:35:47) am 2. Dezember 2006. Der 27-jährige Russe bestimmte das Rennen und kassierte wie die anderen Sieger in den drei olympischen Wettbewerben 30.000 Dollar Preisgeld. Sein Landsmann Wladimir Kanajkin (3:36:55) und der Italiener Alex Schwazer (3:37:04) belegten die Plätze zwei und drei. Auch als Team trumpften die Gastgeber auf und gewannen alle Wertungen.

Russinnen bestimmen das Rennen

Bei den Frauen verpasste die russische Weltmeisterin Olga Kaniskina in 1:25:42 Stunden den Weltrekord ihrer Landsfrau und Vorgängerin Olimpiada Iwanowa nur um eine Sekunde. Zusammen mit der Russin Tatjana Sibilewa (1:26:29) diktierte die 23-Jährige den Wettbewerb mit einem Start-Ziel-Sieg. Iwanowa hatte 2001 auch schon 1:24:50 Stunden erzielt, die aber keine Anerkennung fanden. Dritte wurde Vera Samtos (Portugal/1:28:17). Sabine Zimmer als 13. erfüllte in 1:30:30 Stunden erneut das Peking-Limit, während der ebenfalls schon qualifizierte Melanie Seeger auf Rang 15 in 1:31:09 Stunden neun Sekunden fehlten.

Erm scheitert an Olympia-Norm

Auch ihr Vereinskamerad Andreas Erm war am Tag zuvor über 20 Kilometer nach langer verletzungsbedingter Pause in 1:25:39 Stunden (55. Platz) an der Olympia-Norm gescheitert. Dazu hätte der WM-Dritte von 2003 über 50 Kilometer 1:21:30 Stunden benötigt. Europameister Francisco Fernandez (Spanien/1:18:15) war über diese Distanz vor dem Russen Waleri Bortschin (1:18:21) und dem Mexikaner Eder Sanchez (1:18:34) erfolgreich.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal