Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Eine Menge Athleten beweisen bereits Medaillenform

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik  

Eine Menge Athleten beweisen bereits Medaillenform

19.07.2008, 00:08 Uhr | dpa

Der US-amerikanische 800-Meter-Spitzenmann Jeremy Wariner (Foto: imago)Der US-amerikanische 800-Meter-Spitzenmann Jeremy Wariner (Foto: imago) Viele Leichtathletik-Stars haben 20 Tage vor Beginn der Olympischen Spiele in Peking schon Olympia-Form. US-Athlet Jeremy Wariner über die Stadionrunde und Kubas Hürdenflitzer Dayron Robles sorgten beim Golden-League-Meeting in Paris für die Glanzlichter.

"Ich wollte hier eine klare Ansage machen. Das habe ich heute getan", meinte Wariner nach seiner Weltjahresbestzeit von 43,87 Sekunden und seinem deutlichen Sieg über US-Rivale LaShwan Merritt. Robles schrammte über 110 Meter Hürden in 12,88 Sekunden nur um eine Hundertstelsekunde an seinem Weltrekord vorbei.

Olympia 2008 Alle Entscheidungen zum Durchklicken
Olympia-ABC Peking 2008 von A bis Z

Europarekord über 5000 Meter

Bei den russischen Meisterschaften in Kasan trumpften vor allem die Frauen auf: Lilia Schobuchowa verbesserte über 5000 Meter in 14:23,75 Minuten den seit 2004 bestehenden Europarekord der Türkin Elvan Abeylegesse um 93 Hundertstelsekunden und nimmt damit Rang vier der Weltbestenliste überhaupt ein. Hinter Weltrekordlerin Tirunesh Dibaba aus Äthiopien, die am 6. Juni in Oslo 14:11,15 Minuten gelaufen war, nimmt die Russin Platz zwei in der Saisonbestenliste auf. Außerdem gab es zwei Saisonbestwerte.

Robles läuft alleine für sich

"Das ist keine Botschaft an Liu Xiang. Das ist keine Botschaft an irgendjemand. Ich weiß, dass ich gut vorbereitet bin für die Ziele, die ich mir gesetzt habe" sagte der 21-jährige Robles, der seinen Weltrekord vom 12. Juni im tschechischen Ostrau (12,87) bestätigte. Für Chinas Volksheld Liu Xiang, der vor vier Jahren in 12,91 Sekunden Olympia-Gold gewonnen hatte, wird der Druck vor seinem Heimspiel immer größer.

Für Wariner passt alles zusammen

Mit breiter Brust verließ auch Olympiasieger Wariner das Stade de France. Nach den Niederlagen gegen LaShawn Merritt in Berlin und bei den US-Meisterschaften in Eugene glich er das diesjährige Duell mit dem Vize-Weltmeister zum 2:2 aus. Merritt blieb in 44,35 Sekunden deutlich hinter Wariner zurück. "Das ist fabelhaft. Ich konnte mein Rennen so gestalten, wie ich es mir gewünscht habe. Mein Finish war exzellent, die Zeit ist sehr gut", meinte Wariner nach seiner gelungenen Generalprobe für Peking.

Fernduell über 800 Meter

Hochsprung-Weltmeisterin Blanka Vlasic aus Kroatien mit 2,01 Metern und ihrem 33. Erfolg hintereinander vor Ariane Friedrich (1,97 Meter) sowie die 800-Meter-Entdeckung Pamela Jelimo kämpfen nach jeweils vier Siegen weiter um den eine Million US-Dollar (630.000 Euro) schweren Jackpot. Das Duo muss nach den Sommerspielen noch in Zürich (29. August) und Brüssel (5. September) gewinnen, um sich den Jackpot teilen zu dürfen. Die 18-jährige Jelimo gewann in 1:54,97 Minuten und verbesserte damit den von ihr gehaltenen Afrika-Rekord um zwei Hundertstelsekunden. Im Fernduell siegte jedoch ihre große Olympia-Rivalin: Die Russin Jelena Sobolewa empfahl sich in Kasan mit der Weltjahresbestzeit von 1:54,85 Minuten.

Freifahrtscheine und gescheiterter Rekordversuch

Weltrekordlerin Gulnara Galkina-Samitowa brachte sich für die Olympischen Spiele in Peking über 3000 Meter Hindernis in 9:08,21 Minuten in die Favoritenrolle. Stabhochsprung-Überfliegerin Jelena Issinbajewa, Hindernisläuferin Jekaterina Wolkowa und Weitspringerin Tatjana Lebedewa, die mit ihrem Dreisprung-Titel von 14,92 Metern den angestrebten Doppelstart schaffte, haben vom russischen Verband einen Freifahrtsschein für Peking erhalten. Bei den Männern sorgten Sechs-Meter-Springer Jewgeni Lukjanenko, der nach 5,85 Metern vergeblich versuchte, den russischen Rekord um einen Zentimeter auf 6,06 Meter zu steigern, und Athen-Olympiasieger Juri Borsakowski über 800 Meter sind die Männer-Aktivposten.

Hartings Konkurrenten kommen auch aus Spanien

In Barcelona knackte die jamaikanische Olympiasiegerin Veronica Campbell-Brown über 200 Meter in 21,98 Sekunden zum zweiten Mal in dieser Saison die 22-Sekunden-Barriere. Die spanischen Diskuswerfer Mario Pestano (68,40 Meter) und Frank Casanas Hernandez (67,25 Meter) gehören zur starken Konkurrenz für den deutschen WM-Zweiten Robert Harting.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal