Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Leichtathletik: Usain Bolt holt keinen neuen Weltrekord

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik  

Kein neuer Weltrekord: Bolt entschuldigt sich

30.08.2008, 14:33 Uhr | dpa

Weltrekordmann aus Jamaika: Usain Bolt (Foto: imago)Weltrekordmann aus Jamaika: Usain Bolt (Foto: imago) Sprint-Supermann Usain Bolt kränkelte, aber er schwächelte nicht. Trotz Erkältung und Gegenwind machte der 22-jährige Jamaikaner beim Golden-League-Meeting in Zürich über 100 Meter in 9,83 Sekunden einen der schnellsten Spaziergänge der Welt. "Wenn man ein Großer geworden ist, hat man auch eine Verantwortung", sagte Bolt und entschuldigte sich bei seinen Fans.

"Ich musste mich auf den Sieg konzentrieren, weil ich eine Erkältung kommen spürte. Und es war doch eine gute Zeit", sagte Bolt nach dem Rennen. Immerhin war es der fünftschnellste Sprint der Leichtathletik-Historie.

Exklusiv-Interview mit Bailey: "Bolt kann noch viel schneller laufen"
Olympia-Blog Das Weltrekord-Frühstück: Nuggets, Nuggets, Nuggets

Bolt mit schlechtester Reaktionszeit

Fantasien von einer neuen Fabelzeit, die nach den 9,69 Sekunden im Olympia-Finale von Peking blühten, konnte der etwas matte Bolt nicht befriedigen. Schließlich hatte sein Trainer Glen Mills mit der Prognose, sein rasender Schützling könne irgendwann 9,52 Sekunden laufen, die Erwartungen noch geschürt. "Klar wäre ich nach meinen Erfolgen in Peking lieber nach Hause gefahren", bekannte der etwas abgekämpfte Bolt, der die schlechteste Reaktionszeit (0,193 Sekunden) hatte, "doch Leichtathletik ist mein Job."

200-Meter-Finale Bolt knackt den nächsten Weltrekord
4x100 Meter-Staffel Bolt holt dritte Goldmedaille
Vorwürfe Unger spricht von "Riesenverarschung"

"Blick": 25.000 Schweizer Franken pro gelaufener Sekunde

In Lausanne wird er am kommenden Dienstag weiter Dienst über 200 Meter tun und am Freitag beim Golden-League-Finale in Brüssel noch einmal auf seine ärgsten Widersacher, Asafa Powell (Jamaika) und Tyson Gay (USA), treffen. Entlohnt wird Sprint-König Bolt dafür fürstlich: 25.000 Schweizer Franken verdient er bis dahin pro gelaufener Sekunde, errechnete die eidgenössische Zeitung "Blick".

Olympia-Blog Staunen über Bolts Fabelweltrekord
Olympia 2008 Zweifel an Jamaikas Kontrollsystem

18-jährige Kenianerin nähert sich Fabelweltrekord

Viel Geld, aber auch ein großes Ziel vor Augen hat die zierliche Kenianerin Pamela Jelino, die mit 1:54,01 Minuten über 800 Meter die beste Zeit seit 25 Jahren gelaufen ist. Damit näherte sich die 18-jährige Olympiasiegerin vor 26.000 Zuschauern im Letzigrund dem Fabelweltrekord von Jarmila Kratochvilova bis auf 73/100 Sekunden. Die von der Tschechin am 26. Juli 1983 in München aufgestellte Bestmarke (1:53:28) ist der älteste Leichtathletik-Weltrekord. "Er liegt jetzt in Reichweite, aber ich weiß nicht, ob ich ihn in diesem Jahr noch schaffe", sagte Pamela Jelimo, für die es erst das zehnte 800-Meter-Rennen ihrer Karriere war.

Sieben Peking-Gewinner haben die Nase vorn

Die junge Kenianerin kann nach ihrem fünften Golden-League-Disziplinsieg ebenso wie Hochspringerin Blanka Vlasic (Kroatien) in Brüssel nun den mit einer Millionen Dollar (rund 680.000 Euro) gefüllten Jackpot knacken. Vlasic schaffte die 2,01 Meter nur mit größter Kraftanstrengung: "Ideal war es nicht, alle waren müde." Dies galt auch für Tia Hellebaut (Belgien/1,90), die wie die drei weiteren Olympiasieger Dawn Harper (100 Meter Hürden), LaShawn Meritt (400 Meter/beide USA) und Rashid Ramzi (1500 Meter/Bahrain) die Revanche in Zürich verloren - sieben Peking-Gewinner setzten sich durch.

Bekele stellt Weltjahresbestzeit auf

Nicht den Hauch von Müdigkeit zeigte Doppel-Olympiasieger Kenenisa Bekele. Der Äthiopier hatte über 5000 Meter so viel Energie in den Beinen, um eine Weltjahresbestzeit (12:50,18 Minuten) aufzustellen. Im Kontrast dazu konnte sich Russlands Jelena Issinbajewa nicht mehr zu einem Rekordflug aufschwingen: Elf Tage nach ihrem Olympiasieg mit dem 24. Weltrekord (5,05 Meter) gewann sie den Stabhochsprung mit nur 4,88 Metern. "Ich bin extrem müde und innerlich leer", sagte sie. Nicht lange mithalten konnten in der Konkurrenz Silke Spiegelburg (7. Platz/4,55 Meter) und Carolin Hingst (8./4,45).

Nur ein Deutscher bringt Leistung

Lichtblick unter den wenigen deutschen Startern war Weitspringer Sebastian Bayer, der mit 7,97 Meter - 20 Zentimeter weiter als bei seinem Qualifikations-Aus von Peking - Dritter wurde. "Ärgerlich, dass drei Zentimeter an den acht Metern gefehlt haben", meinte Bayer, der sich aber über 9000 Dollar Prämie freuen konnte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal