Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Leichtathletik: Olympiasiegerin im Hammerwerfen stirbt mit 26

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik  

Hammer-Olympiasiegerin stirbt mit 26

19.02.2009, 09:25 Uhr | dpa, sid

Hammerwerferin Kamilla Skolimowska ist tot. (Foto: dpa)Hammerwerferin Kamilla Skolimowska ist tot. (Foto: dpa) Ein erneuter Todesfall schockt die internationale Leichtathletik. Die Polin Kamila Skolimowska, Hammerwurf-Olympiasiegerin von Sydney 2000, starb am Mittwoch im Trainingslager im portugiesischen Vila Real de Santo Antonio.

Dies teilte der polnische Leichtathletik-Verband auf seiner Internetseite mit und bestätigte damit Medienberichte. Sie wurde nur 26 Jahre alt.

Tragischer Tod René Herms stirbt an Herzmuskelentzündung
Fall Herms Vorwürfe der Witwe an den DLV
Fall Herms Richterin ordnet Obduktion an
Leichtathletik Herms tot in der Wohnung gefunden

Schwächeanfall im Kraftraum

Skolimowska habe den Berichten zufolge wegen einer Verletzung und Unwohlsein am Mittwoch nicht am Krafttraining teilgenommen, sei aber in die Sporthalle gekommen. Dort habe sie plötzlich das Bewusstsein verloren. Anschließend konnte sie nach Angaben ihrer Teamkollegen, selbst zum herbeigerufenen Krankenwagen gehen, fiel dann jedoch erneut in Ohnmacht, aus der sie nicht mehr erwachte. Trotz Wiederbelebungsversuchen sei sie eine Stunde später im Krankenhaus in Vila Real de Santo Antonio gestorben.

Weltklasse Ariane Friedrich springt 2,05 Meter hoch

Spekulationen über Todesursache

Eine Obduktion soll nun Aufschluss über die Todesursache bringen. Die Ärzte in Portugal spekulierten über einen Herzinfarkt. Der polnische Teamarzt sagte allerdings, eine Lungenembolie sei wahrscheinlicher. Erst am 9. Januar war der deutsche 800-Meter-Läufer René Herms an einer beidseitigen Herzmuskelentzündung gestorben. Auch er wurde nur 26 Jahre alt.

Schon mit 17 Jahren Olympiasiegerin

Die am 4. November 1982 in Warschau geboren Athletin hatte angeblich schon am Dienstag über Schmerzen in den Waden geklagt. Skolimowska, ist mit ihrer Bestweite von 76,83 Meter Vierte der ewigen Weltbestenliste. Sie war 2000 als 17-Jährige jüngste Olympiasiegerin in einer Wurfdisziplin geworden. Kirsten Münchow belegte damals Rang drei. 2004 in Athen wurde Skolimowska Fünfte, 2008 in Peking war sie im Finale verletzungsbedingt ohne gültigen Versuch geblieben. Ihr Vater ist Robert Skolimowski, ein ehemaliger Weltklasse-Gewichtheber im Superschwergewicht, der an den Sommerspielen 1980 in Moskau teilnahm (Rang sieben).


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal