Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Fans lassen die Geher nicht im Stich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik-WM  

Fans lassen die Geher nicht im Stich

15.08.2009, 17:15 Uhr | t-online.de

Aus Berlin berichtet Sebastian Schlichting

Schöner als am Brandenburger Tor kann man kaum gehen. (Foto: dpa)Schöner als am Brandenburger Tor kann man kaum gehen. (Foto: dpa) Lamine Diack hatte das Motto vorgegeben. "Die Leichtathletik kommt zu den Menschen, das ist großartig", hatte der Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF vor der 20-Kilometer-Konkurrenz der Geher gesagt. Und die Menschen ließen die Leichtathletik nicht im Stich. Zu Tausenden standen sie an den Absperrgittern und sahen eine Disziplin, die sonst selten im Rampenlicht steht.

Es war ein kluger Schachzug der Veranstalter, die Straße Unter den Linden als Austragungsort zu wählen. Kaum ein Ort ist in Berlin bekannter, hier steht das Brandenburger Tor, hier ist das Hotel Adlon beheimatet, hier zieht es fast jeden Touristen hin.

1. Tag Bolt joggt durch den Vorlauf - Bortschin erster Weltmeister
Berlin Zeitplan der Leichtathletik-WM 2009

Ziel am Brandenburger Tor

Anders als bei früheren Titelkämpfen ging es nicht quer durch die Stadt, sondern auf einem Ein-Kilometer-Kurs immer hin und zurück, gewendet wurde vor dem Reiterdenkmal Friedrich des Großen. Das Ziel lag wenige Meter vom Brandenburger Tor entfernt, nicht im Stadion – auch das eine Premiere. Jeder, der wollte, konnte ohne Eintritt zu zahlen, zuschauen.

Erschwerte Bedingungen auf dem Bürgersteig

Weniger als vier Minuten benötigte der neue Weltmeister Waleri Bortschin aus Russland im Schnitt für einen Abschnitt, interessierte Beobachter jenseits der Strecke brauchten im normalen Gehtempo fast das Vierfache. Aber nur, wenn sie sich nicht von den Angeboten am Wegesrand - Kugel Eis für 90 Cent oder das Drei-Gänge-WM-Menü für 32 Euro - abhalten ließen. Doch auch so herrschten auf dem Bürgersteig erschwerte Bedingungen durch den permanenten Touristen-Gegenverkehr und Lokalitäten, die ihre Tische bis weit auf den Gehweg platziert hatten.

#

Currywurst zu erhöhten Preisen

Engpässe und sogar Fußgänger-Stau blieben nicht aus. In den Restaurants speisten die Gäste Currywurst mit Pommes zu einem Preis, für den man anderswo in der Stadt locker zwei Portionen bekommt, zwei Meter weiter wurden die ersten Medaillen der WM vergeben.

„Dit is 20 Kilometer Jehn“

Einige Zuschauer waren wirklich wegen des Sports angereist, schwenkten begeistert spanische oder mexikanische Fahnen und kannten die Athleten mit Vornamen. Aber längst nicht jeder wusste kurz vor dem Start, welcher Veranstaltung er eigentlich beiwohnte. Die freundlichen Volunteers konnten weiterhelfen: „Dit is 20 Kilometer Jehn“, ließ ein Helfer verwirrte Passanten auf berlinisch wissen.

Gehen wird oft belächelt

Ein Herr mittleren Alters, mit Fotoapparat und Stadtplan ausgerüstet, sprach aus, was vermutlich noch andere Zuschauer dachten: "Ich versteh den Sinn dieses Sports nicht.“ Gehen wird von Außenstehenden oft belächelt, den Begriff "Watschelgang" kriegen sie oft zu hören. Der Berliner André Höhne berichtete im Vorfeld, dass er sich wegen des wackelnden Hinterteils im Training mitunter wenig schmeichelhafte Bemerkungen anhören muss.

Höhne: "Das war sehr emotional"

Diesmal gab es jedoch nur Beifall für die Geher vor ungewohnt großer Kulisse. Höhne war zwar mit seinem 14. Platz beim Heimspiel nicht zufrieden, aber wenigstens mit den Rahmenbedingungen: "Die Zuschauer haben uns toll unterstützt. Das war sehr emotional."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal