Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Oeser und Kleinert versilbern ihre Leistungen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik-WM 2009  

Oeser und Kleinert versilbern ihre Leistungen

16.08.2009, 23:44 Uhr | sid, dpa, t-online.de

Siebenkämpferin Jennifer Oeser (Foto: imago)Siebenkämpferin Jennifer Oeser (Foto: imago) Jennifer Oeser und Nadine Kleinert haben die Medaillen zwei und drei für das Team des deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) bei der Weltmeisterschaft 2009 in Berlin gewonnen.

#

WM-Blog "Erste Medaille gibt einen Schub"
Gold, Silber, Bronze im Überblick Der Medaillenspiegel
WM in Berlin Zeitplan und Ergebnisse der Leichtathletik-WM 2009

Oeser stürzt im entscheidenden 800-Meter-Lauf

Oesers Medaille war nach zwölf Jahren die erste im Siebenkampf für Deutschland. Mit 6493 Punkten holte die 25-Jährige WM-Silber. Schrecksekunden gab es im abschließenden 800-Meter-Lauf: Oeser stürzte im Gerangel, fiel auf den letzten Platz zurück und kämpfte sich bravourös in den Wettkampf zurück. Weltmeisterin wurde die Britin Jessica Ennis mit der Weltjahresbestleistung von 6731 Punkten. Bronze ging an die Polin Kamila Chudzik (6471). Julia Mächtig kam in der Endabrechnung mit 6265 Punkten auf Rang neun. Aufgeben musste wegen einer Fersenverletzung die Paderbornerin Lilli Schwarzkopf.

Kleinert mit persönlicher Bestleistung

Nadine Kleinert (Foto: imago)Nadine Kleinert (Foto: imago) Kleinert sicherte sich in der Kugelstoß-Konkurrenz mit persönlicher Bestleistung von 20,20 Metern ihr viertes WM-Edelmetall nach zweimal Silber 1999 und 2001 sowie Bronze 2007. Der Titel ging an die Olympiasiegerin und Titelverteidigerin Valerie Vili aus Neuseeland, die mit 20,44 Metern die Konkurrenz im Griff hatte. Bronze holte die Chinesin Lijiao Gong mit 19,89 Metern. Tags zuvor hatte Ralf Bartels gleichfalls mit der Kugel Bronze gewonnen.

Werfer-Trio meistert die Qualifikation

Das deutsche Speerwurf-Trio Christina Obergföll, Steffi Nerius und Linda Stahl hat die Qualifikation gemeistert. Der Olympia-Dritten Obergföll reichten 60,74 Meter. Die Leverkusenerin Linda Stahl übertraf die geforderte Qualifikations-Weite (62,00 Meter) im ersten Versuch mit 63,86 Meter locker. Vereinskameradin Nerius kam auf 61,73 Meter. Im Finale am Dienstag im Olympiastadion gelten Obergföll und Nerius, die dreimal Vizeweltmeisterin war, als aussichtsreiche Medaillenkandidaten.

Krantz gibt auf

Geherin Sabine Krantz musste über die 20 Kilometer vorzeitig aufgegeben. Die gebürtige Potsdamerin beendete das Rennen als 26. des Zwischenklassements entkräftet nach etwa 40 Minuten. "Man will das hohe Tempo mithalten und unter die ersten Zehn kommen, vielleicht war das heute der Knackpunkt", sagte ihr Trainer Heiko Schulz dem ZDF. "Die Enttäuschung ist riesengroß, das ist einfach unendlich traurig. Den Sieg holte sich die Russin Olga Kaniskina in 1:28,10 Stunden vor der Irin Olive Loughnane und der Chinesin Liu Hong.

Sailer und Wagner in der nächsten Runde

Die Sprinterinnen Verena Sailer und Marion Wagner haben über 100 Meter die erste Runde überstanden. Zuerst qualifizierte sich Wagner in 11,49 Sekunden für die Zwischenrunde am Sonntagabend, dann zog die deutsche Meisterin Sailer in 11,29 Sekunden als Zweite in ihrem Vorlauf nach. Das Finale im Kampf um die Sprint-Krone findet am Montag statt.

Friedek verabschiedet sich ohne Weite

Charles Friedek ist im Dreisprung vorzeitig ausgeschieden. Der 37 Jahre alte Weltmeister von 1999 leistete sich in der Qualifikation drei Fehlversuche. Friedek hatte in diesem Jahr bereits die WM-Norm nicht erfüllt, war aber vom Deutschen Leichtathletik-Verband trotzdem für die Weltmeisterschaften in Berlin nominiert worden.

Hartmann gescheitert

Jana Hartmann hat das 800-Meter-Halbfinale am Montag verpasst. Die 28 Jahre alte Dortmunderin scheiterte im fünften Vorlauf als Fünfte in schwachen 2:04,99 Minuten. Sie zählte damit nicht zu den fünf Zeitschnellsten, die neben den drei Erstplatzierten der sechs Vorläufe die zweite Runde erreichten. Laufsiegerin wurde Olympiasiegerin Pamela Jelimo aus Kenia in 2:03, 50.

Uliczka ausgeschieden

Auch Deutschlands einziger Hindernisläufer bei der WM in Berlin ist im Vorlauf ausgeschieden. Der deutsche Meister Steffen Uliczka blieb als Siebter seines Rennens in 8:37,83 Minuten auf der Strecke. Zum Finaleinzug hätte der 25-Jährige vom TSV Kronshagen/Kieler TB 8:22,92 Minuten laufen müssen, was nicht in Reichweite war.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal