Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Semenya will Verbände in Millionenhöhe verklagen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik  

Semenya will Verbände in Millionenhöhe verklagen

28.12.2009, 17:03 Uhr | sid, dpa

Caster Semenya ist wütend auf die Verbände. (Foto: imago)Caster Semenya ist wütend auf die Verbände. (Foto: imago) Die Debatte um das wahre Geschlecht von Caster Semenya könnte für die Leichtathletik-Verbände ein teures Nachspiel haben. Die 800-Meter-Weltmeisterin will die Affäre offenbar nicht auf sich beruhen lassen und bereitet Klagen in Millionenhöhe vor.

Die Athletin will nach einem Bericht des Internet-Portals "insidethegames.biz" 120 Millionen US-Dollar vom Weltverband IAAF sowie 18 Millionen US-Dollar vom südafrikanischen Verband ASA einklagen, weil ihr Leben angeblich zerstört worden sei.

Semenya Zweifel am Geschlecht
Leichtathletik Olympiasieger muss Gold zurückgeben
Leichtathletik Bolt wird jüngster Sonderbotschafter seines Landes
t-online.de Shop Große Auswahl an Sportuhren

Wut auf die Verbände

Die 18-Jährige soll weiterhin wütend auf die Verbände sein, weil während der WM in Berlin durchsickerte, dass es Zweifel an ihrem Geschlecht gebe. Zwischenzeitlich hatte es geheißen, dass zwei übereinstimmende Untersuchungen ergeben hätten, dass es sich bei Semenya um einen Zwitter handele.

Leichtathletik Speerwurf-Legende gestorben
t-online.de Shop Alles rund um das Thema Fitness

Erfahrene Juristen ins Boot geholt

Die Südafrikanerin soll sich bereits die Dienste von Greg Nott gesichert haben. Der Jurist der Agentur Dewey & LeBoeuf hatte schon für den unterschenkelamputierten Südafrikaner Oskar Pistorius vor dem internationalen Sportgerichtshof CAS ein Startrecht bei den olympischen Wettkämpfen der Nicht-Behinderten in Peking 2008 erkämpft. "Hoffentlich hat die IAAF aus diesem Fall gelernt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und hoffen auf ein gerechtes Urteil für Frau Semenya", sagte Jeffrey Kessler von Dewey & LeBoeuf.

Zwischenzeitliche Versöhnung

Mitte November hatte es zunächst nach einer Versöhnung zwischen der Athletin und den Verbänden ausgesehen. In einer Mitteilung des südafrikanischen Sportministeriums hatte die IAAF bestätigt, dass die Läuferin ihren WM-Titel behalten dürfe. Demnach sei der Athletin kein Fehlverhalten vorzuwerfen, sodass ihr die Goldmedaille und das Preisgeld für den Titel nicht aberkannt würden. Semenya hatte sich im 800-m-Finale der WM im vergangenen Sommer überlegen in 1:55,45 Minuten vor Janeth Jepkosgei aus Kenia (1:57,90) durchgesetzt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal