Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Leichtathletik: Bolt denkt über Weitsprung nach

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wechselwilliger Usain Bolt geht Gipfeltreffen aus dem Weg

07.07.2010, 15:32 Uhr | dpa, dpa

Leichtathletik: Bolt denkt über Weitsprung nach. Leichtathletik-Star Usain Bolt denkt über Wechsel der Disziplin nach. (Foto: imago)

Leichtathletik-Star Usain Bolt denkt über Wechsel der Disziplin nach. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Der dreifache Sprint-Olympiasieger und -Weltrekordler Usain Bolt kann sich nach den Olympischen Spielen 2012 einen Wechsel zu anderen Leichtathletik-Disziplinen wie dem Weitsprung vorstellen. Das sagte der 23 Jahre alte Jamaikaner vor Journalisten in Lausanne. Beim Diamond-League-Meeting in der Schweizer Stadt möchte Bolt nach sechswöchiger Verletzungspause sein Comeback feiern. "Ich fühle mich gut und bereit", sagte der 23-Jährige - obwohl bei seinem Comeback weiterhin die Vorsicht regiert: Aus Angst davor, dass seine Probleme an der Achillessehne zurückkehren könnten, läuft der Superstar aber nur über 100 statt wie geplant über 200 Meter.

Mit dieser Entscheidung geht der Superstar auch einem Rennen gegen den Amerikaner Walter Dix aus dem Weg. Der Olympia-Dritte hatte zuletzt in Eugene Ex-Weltmeister Tyson Gay bezwungen und war die 200 Meter dabei zum dritten Mal in diesem Jahr unter 20 Sekunden gelaufen. Doch für den bisherigen Verlauf der Diamond League ist das nur symptomatisch. Eigentlich war die neue Premium-Serie des Weltverbandes IAAF auch gegründet worden, um die großen Duelle der Leichtathletik häufiger präsentieren zu können. Stattgefunden haben sie zumindest im Sprint-Bereich bislang jedoch nicht.

Powell dominiert bisher die Saison

Bolt startet in Lausanne erst zum zweiten Mal in der Diamond League. Im Mai hatte er in Shanghai das 200-Meter-Rennen in 19,76 Sekunden gewonnen. Bei seinem bislang einzigen 100-Meter-Start in dieser Saison war er beim World-Challenge-Meeting in Daegu/Südkorea 9,86 Sekunden gelaufen.

Der bislang überragende Sprinter dieses Jahres ist sein Landsmann Asafa Powell, der in Doha, Oslo und Rom jeweils über 100 Meter gewann und am Mittwoch via Internetseite der IAAF verkündete: "Ich habe wirklich das Gefühl, in der besten Form meines Lebens zu sein. Ich bin nur sehr schwer zu schlagen." Zu einem Duell mit Bolt wird es aber frühestens am 16. Juli in Paris kommen, da er wie Tyson Gay in Lausanne nicht starten wird.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal