Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Bolt startet nicht in London

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik  

Zu hohe Steuern: Bolt läuft nicht in London

12.07.2010, 18:39 Uhr | sid, sid

Bolt startet nicht in London. Usain Bolt hat seinen Start beim Meeting in London abgesagt. (Foto: imago)

Usain Bolt hat seinen Start beim Meeting in London abgesagt. (Foto: imago)

Das Diamond-League-Meeting in London (13./14. August) findet ohne Leichtathletik-Superstar Usain Bolt statt. Die Achillessehne spielt wieder mit, aber die britischen Steuergesetze nicht: Der Jamaikaner verzichtet wegen zu hoher Ansprüche des Fiskus auf eine Start. "Mein Manager Ricky Simmons hat mir erzählt, ich könnte mehr Steuern an den Staat zahlen, als ich für mein Rennen einnehme. Darum werde ich nicht antreten."

Bolt war nach sechswöchiger Pause wegen Achillessehnenproblemen in Lausanne auf die Kunststoffbahn zurückgekehrt und hatte in 9,82 Sekunden die 100-m-Jahresweltbestzeit seines Landsmannes Asafa Powell egalisiert.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Sommerliche Zehentrenner von Birkenstock, Hilfiger u. v. m.
bei BAUR
Sport von A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017