Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Leichtathletik-EM: Sprint-Staffel patzt bei Stab-Übergabe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Frauen-Staffel erst auf Finalkurs, dann disqualifiziert

31.07.2010, 11:14 Uhr | sid, dpa, sid, dpa

Leichtathletik-EM: Sprint-Staffel patzt bei Stab-Übergabe. Beim Wechsel auf Verena Sailer passiert das Staffelstab-Malheur. (Foto: imago)

Beim Wechsel auf Verena Sailer passiert das Staffelstab-Malheur. (Foto: imago) (Quelle: Reuters)

Die deutsche 4x100-Meter-Staffel der Frauen ist bei der Leichtathletik-Europameisterschaft in Barcelona überraschend im Vorlauf gescheitert. Beim letzten Wechsel von Anne Möllinger auf Europameisterin Verena Sailer fiel der Staffelstab zu Boden, die Medaillenanwärter wurden disqualifiziert. Nach dem Start mit Yasmin Kwadwo und Marion Wagner hatte das deutsche Quartett noch auf Finalkurs gelegen. Bei der WM vor einem Jahr in Berlin hatte es die Bronzemedaille gewonnen. Im Finale am Sonntag (19.50 Uhr) sind nun die Staffeln aus Russland, Frankreich und Weißrussland favorisiert. Die Russinnen liefen in 43,23 Sekunden die schnellste Vorlauf-Zeit. (Leichtathletik-EM 2012: Zeitplan)

"Ich habe den Stab leicht gespürt, aber an der Außenkante der Hand, nicht in der Hand. Es wäre total falsch, Anne jetzt die alleinige Schuld zu geben. Wenn, dann sind wir beide schuld", sagte Verena Sailer, die in der Vereinsstaffel zusammen mit Möllinger an der gleichen Position läuft und eigentlich eingespielt ist. (Alle Entscheidungen des Wochenendes im Überblick.)

Männer machen es besser

Die Staffel der Männer über 4x100 Meter erreichte hingegen locker das Finale am Sonntag (19.35 Uhr). Tobias Unger, Marius Broening, Alexander Kosenkow und Martin Keller liefen dabei in 38,75 Sekunden die beste Vorlaufzeit. Frankreichs Staffel siegte im zweiten Vorlauf ohne Doppel-Europameister Christoph Lemaitre.

Sport 
Der Bann ist gebrochen

Verena Sailer und Linda Stahl holen in Barcelona gleich zwei Goldmedaillen. zum Video

Mitfavorit England patzt

Auf der Strecke blieb überraschend Mitfavorit Großbritannien, das nach einem Wechselfehler als Fünfter im Rennen der Franzosen ausschied. Disqualifiziert wurde im deutschen Lauf auch Medaillenkandidat Italien. Die deutsche Staffel nahm kurzfristig eine Umbesetzung vor, nachdem sich 200-Meter-Spezialist Sebastian Ernst beim Aufwärmen eine leichte Oberschenkelzerrung zugezogen hatte. Für ihn kam Keller ins Team.

Weltmeister Harting im Diskus-Finale

Mit dem zweiten Wurf der Qualifikation erreichte Weltmeister Robert Harting das Diskus-Finale am Sonntag (19.45 Uhr). Nach 63,17 Meter, die im ersten Versuch wohl auch zum Weiterkommen gereicht hätten, erzielte der Berliner im zweiten Durchgang 66,93 Meter. Damit warf er weiter als Estlands Olympiasieger Gerd Kanter, der auf Anhieb nur 65,43 Meter geschafft hatte. "Ich bin in der Kürze der Zeit heute morgen noch nicht richtig warm geworden, deshalb lief es anfangs noch ein wenig ruppig", sagte Harting. "Beim ersten Versuch habe ich wahrscheinlich ein bisschen zu viel Kraft gespart. Da hat dann das Timing nicht gestimmt. Mit dem zweiten Wurf bin ich zufrieden. Damit kann ich beruhigt ins Finale gehen."

Siebenkämpferin Oeser auf Medaillenkurs

Mit glänzenden 6,68 Meter im Weitsprung ist Vize-Weltmeisterin Jennifer Oeser der erhofften Medaille im EM-Siebenkampf ein gutes Stück näher gekommen. Die 26-Jährige festigte mit ihrer dritten persönlichen Bestleistung nach fünf Disziplinen Rang drei und liegt vor dem Speerwurf und dem abschließenden 800-m-Lauf auf Kurs Richtung 6600 Punkte. Ihr bisheriger Hausrekord steht seit der WM in Berlin bei 6493 Zählern. Die Gesamtführung behauptete Weltmeisterin Jessica Ennis aus Großbritannien, die nach 6,43 Meter im Weitsprung 5065 Punkte aufweist. Zweite ist weiterhin Olympiasiegerin Natalja Dobrynska aus der Ukraine mit 4997 Zählern. 90 Punkte zurück folgt Oeser (4907), die ihrerseits deutlich vor der viertplatzierten Russin Tatjana Tschernowa (4762) liegt. Maren Schwerdtner ist Sechste (4600), Claudia Rath liegt auf Rang acht (4567).

Balciunaite läuft zu Marathon-Gold

Die Litauerin Zivile Balciunaite wurde als Marathonsiegerin Nachfolgerin von Ulrike Maisch. Ebenso wie die lange verletzte und nun schwangere Rostockerin war auch sonst keine deutsche Läuferin über die 42,195 km am Start. Die 31-Jährige siegte in 2:31:14 Stunden vor der Russin Naila Julamanowa. Bronze gewann die Italienerin Anna Incerti. Viele Weltklasseläuferinnen wie Irina Mikitenko, zweimalige Siegerin der mit 500.000 Dollar dotierten World Marathon Majors-Serie wegen der lukrativen Preisgeld-Rennen im Herbst nicht am Start.

Rekord von Sprint-Oma Ottey trotz frühem Aus

Als Siebter im ersten Vorlauf der 4x100-Meter-Staffel der Frauen schied Slowenien mit Schlussläuferin Merlene Ottey in 44,30 aus. Mit 50 Jahren ist die gebürtige Jamaikanerin die älteste EM-Teilnehmerin aller Zeiten. Die zweimalige 200-Meter-Weltmeisterin Ottey hat in ihrer bewegten Karriere insgesamt 29 Medaillen bei fünf Olympischen Spielen (9), sechs Weltmeisterscbaften (14) und vier Hallen-Weltmeisterschaften (6) gewonnen. In 11,74 Sekunden hatte Ottey noch in diesem Jahr einen Masters-Weltrekord für über 50-Jährige erzielt. (Zum Durchklicken: Schön und 50 - Sprint-Oma Merlene Ottey).

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal