Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Leichtathleten wehren sich gegen ARD und ZDF

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

WM live im TV vor dem Aus

21.02.2011, 16:42 Uhr | dpa, dpa

Leichtathleten wehren sich gegen ARD und ZDF. Die Spidercam liefert Live-Bilder aus der Luft. (Foto: imago)

Die Spidercam liefert Live-Bilder aus der Luft. (Foto: imago)

Die deutschen Leichtathleten gehen auf die Barrikaden: Sie fühlen sich vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen im Stich gelassen. In einem offenen Brief protestieren sie gegen den Verzicht von ARD und ZDF auf die Übertragung der diesjährigen Weltmeisterschaft. "Mit großem Unverständnis nehmen wir diese Position von ARD und ZDF zur Kenntnis", schreiben die Athleten und haben ihr Anliegen bis an die höchste Stelle in Deutschlands Politik weitergereicht: Bundeskanzlerin Angela Merkel erhielt eine Abschrift.

Unterstützt wird der beispiellose Protest von einstigen Größen wie Armin Hary, Martin Lauer oder Heinz Fütterer. Zu den Unterzeichnern gehören zudem alle 55 Top-Team-Mitglieder und die 250 Kaderathleten des DLV.

15 Millionen Euro für TV-Rechte

"Ich denke, dass es eine einzigartige Aktion der Athleten ist, die um die Präsenz ihrer Sportart im Fernsehen kämpfen", sagte DLV-Präsident Clemens Prokop. "Besonders erfreulich ist, dass sich viele Ikonen der Leichtathletik-Geschichte solidarisieren." Mit dieser Initiative hoffe man, dass noch "Bewegung in die Rechteverhandlungen" komme und ARD/ZDF sowie der Weltverband IAAF ihre Positionen überdenken.

Seit Etablierung der WM 1983 wäre es das erste Mal, dass es keine Live-Berichterstattung über das drittgrößte Sportereignis der Welt im öffentlich-rechtlichen TV gäbe. Noch nicht entschieden haben ARD/ZDF, ob sie in Zusammenfassungen die WM-Höhepunkte zeigen. Für die TV-Rechte an den WM-Titelkämpfen 2011 und 2013 in Moskau soll der Weltverband IAAF rund 15 Millionen Euro verlangt haben. ARD/ZDF sollen nur bereit gewesen sein, weniger als die Hälfte auf den Tisch zu legen.

Sportler kritisieren "Ausübung einer Monopolstellung"

"Das gemeinsame Angebot von ARD und ZDF hat sich dabei an der aktuellen Marktsituation in Deutschland orientiert", erklärte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz. "Dies ist das öffentlich-rechtliche Fernsehen allen Gebührenzahlern schuldig." Die Athleten verweisen in ihrem Brief jedoch darauf, dass in Ländern wie Frankreich, Italien und Großbritannien die Rechtekosten "in angemessener Höhe" von den öffentlich-rechtlichen Sendern bezahlt werden. Deshalb sei das Argument von ARD und ZDF eines marktüblichen Angebots nicht nachvollziehbar. "Wir sehen darin eher die Ausübung einer Monopolstellung, die in Deutschland für die meisten Sportarten jenseits des Fußballs besteht."

Eine neue Generation von Leichtathleten wie Hochspringerin Ariane Friedrich, Verena Sailer, der schnellsten Frau Europas, Hürden-As Carolin Nytra oder Diskus-Weltmeister Robert Harting hätten der Sportart wieder Glanz verliehen. Völlig unverständlich sei deshalb das "reduzierte Angebot" von ARD und ZDF angesichts der "dynamischen Entwicklung", die die deutsche Leichtathletik in den letzten Jahren erlebt habe, hieß es weiter. So hätte die TV-Übertragung von der WM 2009 in Berlin Spitzenwerte von rund 10 Millionen Zuschauer erreicht.

Fußball total statt sportlicher Vielfalt

Mit tiefer Sorgen sehen die Unterzeichner, dass Sportarten jenseits des Fußballs mehr und mehr aus dem Hauptprogramm von ARD/ZDF gedrängt würden. "Wir sehen diese Entwicklung als problematisch im Hinblick auf den Auftrag des gebührenfinanzierten Fernsehens, Sport in seiner kulturellen Vielfalt angemessen zu präsentieren", schreiben die DLV-Sportler, die darin auch eine "Verletzung der Interessen von Millionen von Fernsehzuschauer" sehen.

Deshalb fordern sie ARD/ZDF auf, die Verhandlungen über die TV-Rechte für die WM wieder aufzunehmen und den deutschen Sport in einem "ausgewogenen und angemessenen Umfang" zu präsentieren. "Eine Sportschau am Samstagabend, die nur aus Fußball-Übertragung besteht, garantiert dies nicht."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal