Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Leichtathletik-WM: Enttäuschung bei Obergföll und im Weitsprung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik-WM 2011  

Christina Obergföll fehlen die Worte

02.09.2011, 17:18 Uhr | t-online.de, dpa

Leichtathletik-WM: Enttäuschung bei Obergföll und im Weitsprung. In Tränen aufgelöst: Die enttäuschte Vierte des Speerwerfens, Christina Obergföll. (Quelle: dpa)

In Tränen aufgelöst: Die enttäuschte Vierte des Speerwerfens, Christina Obergföll. (Quelle: dpa)

Der Abstand war groß: Zur Bronzemedaille bei der Leichtathletik-WM in Daegu fehlten dem deutschen Speerwurf-Ass Christina Obergföll beachtliche 3,14 Meter. Für Gold hätte die Vize-Weltmeisterin von 2007 satte 6,76 Meter draufpacken müssen - 1,80 Meter über ihrer persönlichen Bestweite. So aber stand Obergföll als enttäuschte Vierte mit 65,24 Metern nur Spalier für die Russin Maria Abakumowa (71,99 Meter), für Weltrekordlerin Barbara Spotakova (71,58) und die Südafrikanerin Sunette Viljoen (68,38). (Zum Nachlesen: Alle Entscheidungen des Tages im Live-Ticker)

Bitter für Obergföll: Bei der WM 2009 in Berlin hatte ihr ihre langjährige Rivalin Steffi Nerius die Show gestohlen, bei der EM 2010 in Barcelona landete Linda Stahl einen Überraschungscoup. Stahl sah diesmal ihren Kolleginnen von der Tribüne aus zu: Beim Einwerfen meldete sich ihr Rücken derart heftig zu Wort, dass die Schmerzen keinen Wettkampf zuließen. Stahl plagte die Physis, Obergföll - Beste der Qualifikation - die Psyche. Die frühere Europarekordlerin verstand die Welt nicht mehr. "Das ist Scheiße, ich habe das verwurmt", sagte Obergföll, und die Tränen liefen ihr nur so herunter. "Ich habe dafür keine Worte." Kathrina Molitor überzeugte als Fünfte mit 64,32 Metern. Die haute die 27-Jährige im finalen sechsten Wurf heraus.

Storl verblüfft alle

Genauso cool bewältigte Kugelstoßer David Storl seinen Wettkampf: Der beste Stoß kam zum Schluss, und sensationellerweise reichte er für den 21-jährigen Junioren-Weltmeister zum Titel bei den "Großen".

Zwei enttäuschte Asse im Weitsprung

Im Speerwerfen der Frauen gab es also ein langes Gesicht, im Weitsprung der Männer gleich zwei. Mit Freiluft-Europameister Christian Reif und Hallen-Europameister Sebastian Bayer standen erstmals seit 1991 wieder zwei deutsche Athleten im Finale. Doch für Reif blieb mit 8,19 Metern nur Rang sieben, für Bayer mit zwei Zentimetern weniger Platz acht. Dass es für den 25-Jährigen seine beste Weite dieses Jahres war, tröstete ihn wenig. Die Medaillenränge waren zwölf (Bayer) beziehungsweise zehn Zentimeter (Reif) entfernt. Weltmeister wurde zum vierten Mal Dwight Phillips aus den USA mit Saisonbestleistung von 8,45 Metern.

"Ich werde nicht gern Achter, aber bei den letzten Versuchen hat ein bisschen die Kraft gefehlt", sagte Bayer. Auch Reif war platt: "Ich konnte nicht mehr. Ich hätte heute noch zehnmal springen können - mehr wäre nicht herausgekommen."

Cheruiyot sackt sein zweites Gold in Daegu ein

Schon das zweite Gold in Daegu holte Kenias Ausdauer-Ass Vivian Cheruiyot: Bei ihrer Titelverteidigung über 5000 Meter rannte sie in 14:55,37 Minute wie über die doppelte Distanz allen davon. Wie erwartet gewann das US-Quartett über 4 x 400 Meter (2:59,31 Minuten), die deutschen Männer wurden in der Besetzung Jonas Plass, Kamghe Gaba, Miguel Rigau und Thomas Schneider in 3:01,37 Minuten Achte. Der deutsche Rekord (2:59,86) von 1985 blieb unangetastet.

Campbell-Brown dreht gegenüber den 100 Metern den Spieß um

Gold über die 200 Meter bei den Frauen holte die WM-Zweite über 100 Meter, Veronica Campbell-Brown aus Jamaika. Die 29-Jährige benötigte für ihr neuntes Edelmetall bei Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen 22,22 Sekunden. Mit 100-Meter-Siegerin Carmelita Jeter (22,37), Titelverteidigerin Allyson Felix (22,42) und Shalonda Solomon (22,61) ließ Campbell-Brown sämtliche US-Girls direkt hinter sich. (Die besten Bilder des siebten Wettkampftages)

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal