Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Kugelstoß-Weltmeister Storl für EM-Finale qualifiziert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kugelstoß-Weltmeister Storl für EM-Finale qualifiziert

27.06.2012, 09:14 Uhr | dpa

Kugelstoß-Weltmeister Storl für EM-Finale qualifiziert. Kugelstoßer David Storl hat sich locker für das EM-Finale qualifiziert.

Kugelstoßer David Storl hat sich locker für das EM-Finale qualifiziert. (Quelle: dpa)

Helsinki (dpa) - Nicht ausgeschlafen, aber hellwach im Ring! Kugelstoß-Weltmeister David Storl hat müde und dennoch mühelos die Qualifikation bei der Leichtathletik-EM in Helsinki überstanden.

"Ich bin mit dem Stoß nicht zufrieden. Das war nicht das Gelbe vom Ei", übte der 21-jährige Chemnitzer Selbstkritik. Dabei hatte er im ersten Versuch gleich die geforderte Norm von 20,30 Meter punktgenau getroffen und damit das Finale am Freitag erreicht.

"Ich wollte das schnell abhaken und in der Qualifikation nicht so viele Körner lassen. Es sollte ein Probelauf sein", sagte Storl, dessen Aufstieg zu einen der weltbesten Kugelstoßer 2010 bei der EM in Barcelona mit Platz fünf begann. Nach dem Blitz-Finaleinzug im Olympiastadion von 1952 kam er zwar mit einem dicken Eisbeutel aus dem Innenraum, gab aber wegen seiner Kniereizung Entwarnung: "Ich hatte sicherlich etwas Probleme richtig aufzutreten, aber es wird weiter kein Problem sein."

Bis zum Endkampf der besten zwölf Kugelstoßer Europas am Freitag hat er nun zwei Tage Zeit, das Wehwehchen weiter auszukurieren. "Das ist ein Vorteil. Ich mache noch zwei Trainingseinheiten und jogge etwas", sagte Storl, der nun Topfavorit auf den Titel ist. Nur der Niederländer Rutger Smith wuchtete die Kugel in der Ausscheidung noch über die 20-Meter-Marke (20,55). "Im Finale geht es im ersten Versuch schon um alles", erwartet der 126 Kilogramm Hüne. "Eine Medaille möchte ich schon mitnehmen, aber Europameister klingt schön."

Im Finale will er 21,20 bis 21,30 Meter schaffen. 21,13 Meter weit hat er in dieser Saison die Kugel schon gestoßen. Da der polnische Olympiasieger Tomasz Majewski auf die EM verzichtete und sich nur auf die London-Spiele konzentriert, erhöht sich Storls Chance auf EM-Gold. Für den Olympiasieg, mit dem er seinen rasanten Aufstieg in die Weltspitze krönen könnte, will er erstmals in seiner Karriere die 22-Meter-Barriere knacken: "Dann muss man schauen, wofür es reicht."

Mit der persönlichen Saisonbestzeit von 11,14 Sekunden ist Verena Sailer ins 100-Meter-Halbfinale gesrintet. Die Titelverteidigerin aus Mannheim gewann souverän ihren Vorlauf. Weiter kamen auch Tatjana Pinto (Münster/11,41) und Anne Cibius (Mannheim/11,40) in ihren Ausscheidungsrennen. Schneller als Sailer war nur die frühere Hallen-Europameisterin über 200 Meter, Iwet Lalovw aus Bulgarien, mit 11,06 Sekunden. Sailer hatte vor zwei Jahren in Barcelona in 11,10 Sekunden Gold gewonnen. Das Halbfinale findet am Mittwochabend statt, die Medaillen werden am Donnerstag vergeben.

Bei den Männern sprintete 100-Meter-Meister Lucas Jakubczyk ins Halbfinale. Der Berliner gewann seinen Vorlauf in 10,26 Sekunden. Die erste Runde überstand auch der Wattenscheider Julian Reus (10,31). Der frühere Weltklasse-200-Meter-Läufer Tobias Unger vom VfB Stuttgart war wegen einer Reizung im linken Knie nicht angetreten. Sein Start mit der Staffel ist nach DLV-Angaben aber nicht ausgeschlossen. Titelverteidiger Christophe Lemaitre aus Frankreich setzte sich mit 10,14 Sekunden an die Spitze der Vorläufe.

Die beiden deutschen Weitspringerinnen Sosthene Moguenara und Melanie Bauschke haben das EM-Finale erreicht. Zwar schaffte keine die Qualifikations-Weite von 6,65 Meter, doch der Wattenscheiderin Moguenara reichten auch drei Zentimeter weniger, um im Endkampf am Donnerstag dabei zu sein. Die Berlinerin Bauschke qualifizierte sich mit 6,43 Metern; für Sinje Florczak aus Paderborn reichten 6,15 Meter dagegen nicht zum Sprung ins Finale. Nur drei von 30 Starterinnen schafften die Qualifikationsweite, neun rückten ins Finale nach.

Mit der fünftbesten Vorlaufzeit ist Georg Fleischhauer souverän ins Halbfinale über 400 Meter Hürden gerannt. Der Dresdner gewann sein Ausscheidungsrennen in 50,22 Sekunden. Auch Tobias Giehl (49,98) von der LG Würm Athletic kam weiter. Disqualifiziert wurde der Münchner David Gallnow. Die schnellste Zeit legte der Belgier Michale Bul Theel mit 49,65 Sekunen vor.

Nach der Absage von Ariane Friedrich hat auch Marie-Laurence Jungfleisch (Kornwestheim/Ludwigsburg) das Hochsprung-Finale verpasst. Die 21-Jährige überquerte 1,87 Meter, allerdings erst im zweiten Versuch. Das reichte nicht für den Sprung ins Finale, das am Donnerstag damit ohne deutsche Beteiligung über die Bühne geht. Die Qualifikationshöhe von 1,92 Meter schaffte keine Athletin, die besten überquerten 1,90 Meter.

Die beiden deutschen 800-Meter-Läufer Sören Ludolph und Sebastian Keiner stehen in Helsinki im Halbfinale. Ludolph, der dreimalige deutsche Meister aus Braunschweig, qualifizierte sich in 1:47,10 Minuten mit der viertbesten Zeit. Der Erfurter Keiner erreichte sogar als 18. in 1:48,09 noch die nächste Runde. Vorlauf-Schnellster war der Brite Gareth Warburton in 1:45,80.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal