Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Zehnkämpfer Behrenbruch nach dem Sprint Fünfter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zehnkämpfer Behrenbruch Halbzeit-Zweiter

27.06.2012, 09:48 Uhr | dpa

Zehnkämpfer Behrenbruch nach dem Sprint Fünfter. Pascal Behrenbruch hat nur 61 Zähler weniger als der führende Ukrainer Alexej Kasjanow.

Pascal Behrenbruch hat nur 61 Zähler weniger als der führende Ukrainer Alexej Kasjanow. (Quelle: dpa)

Helsinki (dpa) - Nach 22 Jahren greift wieder ein deutscher Zehnkämpfer nach einer EM-Medaille. Ausgerechnet Sturkopf Pascal Behrenbruch soll sie holen. Der 27 Jahre alte Frankfurter sammelte am ersten Tag der Leichtathletik- Europameisterschaften in Helsinki 4291 Punkte und war mehr als zufrieden.

Dank der Halbzeit-Bestleistung lag Behrenbruch am Mittwochabend auf dem zweiten Platz - nur 61 Zähler hinter dem führenden Ukrainer Alexej Kasjanow. "Bestleistung am ersten Tag", jubelte der lange Blonde, "den Ukrainer hole ich mir morgen noch."

Als Dritter nimmt der Serbe Mihail Dudas (4193) den zweiten Tag in Angriff. Der Hallenser Norman Müller war nach fünf Disziplinen mit 4173 Punkten starker Vierter, EM-Debütant Mathias Brugger aus Ulm lag bei Halbzeit auf dem zwölften Platz. Titelverteidiger Romain Barras (Frankreich) ist in Helsinki nicht am Start.

"Bis zum Hochsprung lief's über Plan, jetzt läuft es wieder nach Plan", hatte Behrenbruch schon vor dem 400-Meter-Lauf gesagt. "Die Bestleistung mit der Kugel, alles perfekt", meinte der WM-Siebte von Daegu. Am Finnischen Meerbusen übernachtet Behrenbruch nun als Zehnkampf-Zweiter, am zweiten Tag will er angreifen. Seine größte Stärke ist Kasjanows gravierende Schwäche: der Speerwurf.

"Ich will in diesem Jahr eine Medaille gewinnen. Bei der EM ist die Chance riesig", hatte Behrenbruch vor dem ersten Saison-Höhepunkt gesagt. Der zweite folgt 42 Tage später beim olympischen Zehnkampf in London. Den gut gemeinten Rat der DLV-Experten, auf einen Doppelstart zu verzichten, schlug der eigenwillige Hesse aus.

Nach flotten 10,93 Sekunden über 100 Meter und 7,15 Metern im Weitsprung stieß Behrenbruch die Kugel 16,89 Meter weit - persönliche Bestleistung um 24 Zentimeter übertroffen. Mit den 1,97 Metern im Hochsprung war er dann nicht ganz so glücklich.

Behrenbruch gilt im Olympiastadion von 1952 als Favorit, weil er als Nummer 1 der Meldeliste angereist ist. Als Dritter in Götzis hatte er Ende Mai 8433 Punkte erkämpft. Die bis dato letzte EM-Medaille für die deutschen Zehnkämpfer, die 2010 in Barcelona überhaupt nicht präsent waren, hatte 1990 Olympiasieger Christian Schenk erobert: Vor 22 Jahren gab es Bronze für den Rostocker.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal